Tutorenschulung – Erfahrungen sammeln im kleinen Kreis

Hinweis: Wenn Sie Ihre Tutor_innen für die Schulung im Wintersemester anmelden möchten, melden Sie sich gerne bei Jenny Alice Rohde (j.rohde@tuhh.de).

 

Auch in diesem Semester gibt das Zentrum für Lehre und Lernen studentischen Tutor_innen verschiedener Institute die Möglichkeit in dem Seminar „Hochschuldidaktische Grundlagen in Theorie und Praxis“ ihre Fähigkeiten und ihren Wissensstand in den Bereichen Methodik, Rhetorik und Fachdidaktik zu erweitern.

Präsentation und Rhetorik
Präsentation und Rhetorik (in Anlehnung an StartING@TUHH)

Angehende Tutoren der Studiendekanate Elektrotechnik, Maschinenbau und Mathematik wie auch erstmalig zwei Teilnehmerinnen der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) treffen mit ihren unterschiedlichen Erfahrungen und verschiedenen Anforderungsprofilen bezüglich des Tutoriums zu einem Erfahrungsaustausch zusammen und erhalten in der Schulung einen großen Topf voller Tipps, Tricks und Lösungsvorschläge, um ihre individuellen Fragen und Probleme zu lösen. Neben der Anwendung verschiedener Methoden im fachlichen Kontext ging es am ersten Schulungstag auch um die Themen Stoffreduktion und Neurodidaktik.

Was kann ich als Tutor tun, um meine Studierenden zu motivieren? Wie funktioniert Lernen eigentlich und wie kann ich den umfangreichen Stoff den Studierenden anschaulich und leicht verständlich vermitteln?”

Übung zum Thema Gruppendynamik
Übung zum Thema Gruppendynamik

„Was motiviert euch?“, war die einleitende Frage bei der Präsentation einer Gruppe zum Thema Motivation. Besonders das spannende Thema Gruppendynamik wurde von den Schulungsteilnehmer_innen gern aufgegriffen und führte zu einer angeregten Diskussion.

Am zweiten Tag ging es gleich aufregend weiter. Denn nun galt es, das am Tag zuvor Gelernte in einer Tutoriensimulation in die Praxis umzusetzen. Denn das Zusammenspiel von geleiteten Gruppenübungen und Frontalunterricht oder auch der Bearbeitung qualitativer Aufgaben erfordert eine Menge Übung und kann nicht oft genug trainiert werden. Mit diesem Vorwissen starten die Tutor_innen nun in die erste Vorlesungswoche – bereit und bestens vorbereitet, neue Erfahrungen zu sammeln.

 

 

 

Dritter Tag – Fachdidaktik der Ingenieurwissenschaften

Der dritte Schulungstag mit Schwerpunkt Fachdidaktik findet in der Mitte des Semesters statt. So können die Erfahrungen aus der ersten Semesterhälfte zurück in die Gruppe getragen und ausgetauscht werden.

“Was sind die Ziele von wöchentlichen Übungsaufgaben? Und was ist eine didaktisch hochwertige, was eine didaktisch minderwertige Aufgabe? Wie kann ich die Präsenzzeit im Tutorium optimal nutzen?”

Fleiß-Verständnis-Schema
Fleiß-Verständnis Schema

Diesen Fragen stellten sich die Tutor_innen am dritten Schulungstag. Anhand selbst ausgewählter Aufgaben aus ihren Tutorien wurden zunächst Eigenschaften didaktisch sinnvoller Aufgaben herausgearbeitet und anschließend versucht, die als didaktisch wenig sinnvoll eingestuften Aufgaben aufzuwerten. Eine Übungseinheit zur Einordnung der Aufgaben in ein Fleiß-Verständnis Schema hilft zusätzlich bei der Prioritätensetzung und somit beim Zeitmanagement.

“Was ist ein Flüchtigkeitsfehler und was schon eine Fehlvorstellung?”

Im weiteren Schulungsverlauf wurden typische fachspezifische Fehlvorstellungen von Studierenden thematisiert. Anhand eines in Fachdidaktik-Kreisen prominenten Beispiels von Eric Mazur (E. Mazur, Peer Instruction: A User’s Manual, Prentice Hall, Upper Saddle River, 1997) wurde gezeigt, dass diese Fehlvorstellungen in sich konsistent sind und dass die Schwierigkeiten mit qualitativen Übungsaufgaben von Lehrenden häufig unterschätzt werden, diese aber das Verständnis des Stoffes fördern. So zeigen die Forschungsergebnisse, dass bei korrekter Lösung der qualitativen Aufgabe häufig auch die quantitative Aufgabe gelöst werden konnte, andersherum war dies jedoch nicht gegeben.

Durch die intensive Auseinandersetzung mit Fehlvorstellungen wurden die Tutor_innen sensibilisiert, solche in ihren Übungen besser zu erkennen und ihnen aktiv entgegenzuwirken.

 

(Bericht der studentischen Co-Leiterin, Anne Hagemann (erster und zweiter Tag), sowie der Mitarbeiterin der Fachdidaktik der Ingenieurwissenschaften, Julie Direnga (dritter Tag))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.