“Mit einer Hand lässt sich kein Knoten knüpfen” – Netzwerkarbeit

Über 70 Netzwerker/innen tauschten sich am 28. und 29. März an der Universität Konstanz über diverse Facetten der Tutorienarbeit aus.

Sitzung der Kommission zur Akkrediterung von Qualifizierungskonzepten

Nach der Begrüßung des Prorektors für Lehre, Professor Malte Drescher, stellte Annette Glathe von der TU Darmstadt ihre Dissertation zur Wirksamkeit von Tutoren/-innenqualifizierungen vor. Ihrer Literaturrecherche zufolge ist die positive Wirkung von studentisch geleiteten Tutorien in der Forschung gut belegt. Ihre Dissertation konnte zudem zeigen, dass sich hochschuldidaktisch geschulte Tutoren/-innen durch ein höheres Maß an Selbstwirksamkeit [1], didaktischem Wissen und selbsteingeschätzter Kompetenz auszeichnen. (ZLL Publikationen zum Thema Tutorienarbeit finden Sie hier unter “Veröffentlichungen”).

Übergabe der Akkreditierungsurkunde

Darüber hinaus wurden die Qualifizierungskonzepte der Universität Konstanz und der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) akkreditiert (letzteres im Tandem von Dr. Stephane Voell, Philipps-Universität Marburg und mir). Beim Konzept TutorPlus der LMU handelt es sich um ein Multiplikatoren/-innenprogramm, in dem Lehrende dazu befähigt werden, Tutoren/-innen zu schulen. Das Konzept der Universität Konstanz zeichnet sich durch ein besonderes Anreizsystem aus: Fachbereiche, die ihre Tutoren/-innen haben hochschuldidaktisch qualifizieren lassen, erhalten zukünftig mehr Tutoren/-innenmittel. Einen finanziellen Anreiz zur Qualifizierung, der sich allerdings an die Tutoren/-innen selbst richtet, bietet die TU Darmstadt. Dort beziehen geschulte Tutoren/-innen ein höheres Gehalt.

Workshopvorbereitung auf der Fahrt nach Konstanz

Außerdem führten Mitglieder der HAW Hamburg, der Leibniz Universität Hannover und der TUHH einen Workshop durch, in dem bundesweite Maßnahmen zur Förderung und Sichtbarmachung der Tutorienarbeit entwickelt und vereinbart wurden. Beispielsweise wurde der 06. Juni zum Tag der Tutorienarbeit ernannt, an dem über 20 Hochschulen Aktionen durchführen. An der TUHH werden am 06. Juni u. a. die Lehrpreise für Fachtutor/-innen verliehen.

Tag der Tutorienarbeit

Nach der weiten Anreise für alle Nordlichter nehmen beim nächsten Treffen die Süddeutschen eine lange Fahrtzeit auf sich und kommen im November an die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

[1] Die Überzeugung des Tutors/der Tutorin, auch schwierige Situationen rund um den Tutoren/-innenjob aus eigener Kraft erfolgreich bewältigen zu können.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.