Don’t panic ask your writing fellow! – Braucht die TUHH “Writing Fellows”?

Die erste schriftliche Arbeit an der Uni steht an: Womit soll ich anfangen? Wie finde ich Literatur? Wie formuliere ich meine Ideen in einem Text? Wie zitiere ich richtig? Studierende haben am Anfang des Studiums oft Probleme beim Schreiben ihrer ersten akademischen Arbeiten. An einigen Universitäten werden daher sog. „Writing Fellows“ eingesetzt (z.B. an der Viadrina Universität in Frankfurt an der Oder und an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main).

Das Konzept der „Writing Fellows“ („Schreib-Kumpels“) kommt aus den USA: Studierende, die in ihrem Studium bereits Erfahrungen im Schreiben akademischer Arbeiten gesammelt haben, werden dafür ausgebildet, andere Studierende über ein Semester mit Tipps zum Schreiben sowie mit individuellen ?????????Rückmeldungen zu begleiten. Außerdem unterstützen „Writing Fellows“ Dozierende, indem sie die Schreibaktivitäten der Studierenden in einer Lehrveranstaltung beobachten und Feedback auf die entstehenden Texte geben. Sie helfen damit Lehrenden, Studierende auf das akademische Schreiben vorzubereiten und ihnen die Angst vor dem wissenschaftlichen Arbeiten zu nehmen. Lehrende profitieren von der Zusammenarbeit mit den „Writing Fellows“, indem sie einen besseren Einblick in die Schreiblernprozesse ihrer Studierenden erhalten.

Ist ein solches Konzept nicht auch für die TUHH erstrebenswert? Könnten „Writing Fellows“ nicht gerade hier Studierenden, die mit ihrem technischen Studium nicht unbedingt das Schreiben verbinden, helfen, die Hürden des wissenschaftlichen Arbeitens und Schreibens zu nehmen? Die initiierten Programme an der Viadrina Universität und der Goethe Universität richten sich bisher vornehmlich an geisteswissenschaftliche Fachrichtungen. Gerade jedoch für ingenieurwissenschaftliche Studiengänge, in denen die Angst vor dem Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten vielfach vergleichsweise stärker verbreitet sein dürfte, scheint der Ansatz der „Writing Fellows“ vielversprechend! Warum also nicht Studierenden auf diese Weise helfen, die Hürden des wissenschaftlichen Schreibens zu nehmen?! Die Einführung von „Writing Fellows“ würde die Bedingungen für ein erfolgreiches Studium erheblich verbessern.

Vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft wurde das „Writing Fellow“-Programm der beiden genannten Universitäten als Hochschulperle des Monats August 2014 geehrt.

Mehr Informationen dazu, wie Sie das Schreiben stärker in Ihre Lehre integrieren und damit nicht nur die Schreibkompetenzen von Studierenden, sondern auch das Verstehen von Fachinhalten fördern können, erhalten Sie hier.

Ansprechpartnerin:

Nadine Stahlberg, Fachreferentin für Schreiben in der Lehre

nadine.stahlberg@tuhh.de

Foto: David Ausserhofer

Ein Gedanke zu „Don’t panic ask your writing fellow! – Braucht die TUHH “Writing Fellows”?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert