Das Jahr 2014 im ZLL: ein Rückblick

Für das ZLL hat das Jahr 2014 viele Ereignisse und neue Entwicklungen gebracht. Grund genug, einen kleinen Rückblick zu wagen!

Beratungsprojekte

Seit der offiziellen Eröffnung im Oktober 2012 arbeitet das ZLL daran, gemeinsam mit Lehrenden, Studierenden und Akteuren in der Verwaltung frische Impulse für das Lehren und Lernen an der TUHH zu geben. Die offiziellen “Lehrinnovationsprojekte” waren im Jahr 2014 wieder der Taktgeber für unsere Arbeit. In zwei Ausschreibungsrunden wurden die TUHH-Lehrenden aufgefordert, Vorschläge für die Veränderung ihrer Veranstaltungen zu machen: im Frühjahr unter der Überschrift “Constructive Alignment – stimmige Gesamtkonzepte” (Call 7), im Herbst dann unter der Überschrift “Laborpraktika” (Call 8). Inzwischen haben 48 Professorinnen und Professoren offizielle Lehrinnovationsprojekte mit unserer Hilfe durchgeführt – also etwa 50% der Professorenschaft. Das ist ein bemerkenswertes Zwischenergebnis für den noch jungen Lehrinnovationsprozess. Gleichzeitig freut es uns, dass es immer mehr Beratungsanfragen unabhängig von den offiziellen Calls gibt. Häufig klingeln bei uns die Telefone, weil Lehrende unsere Meinung zu ihren Ideen oder Herausforderungen in der Lehre hören möchten – so wünschen wir es uns!

Curriculumsentwicklung

Besonders in der ersten Jahreshälfte betrafen viele Beratungsanfragen die Modularisierung. In diesem TUHH-weiten Großprojekt hat das ZLL die Beratung zu Lernzielformulierungen sowie zur didaktischen Gestaltung von Modulzusammenhängen übernommen. Dieses Angebot war bei den Lehrenden sehr gefragt und auch uns hat es noch einmal viele neue Einblicke in die TUHH-Lehre gewährt. Über die Modularisierung hinaus ist die didaktische Entwicklung von Curricula inzwischen zu unserem zweiten großen Beratungsfeld neben den einzelnen Lehrveranstaltungen geworden.

Bachelor-Projekt

Neben der Beratungstätigkeit hat sich eine ganze Reihe von weiteren Projekten am ZLL etabliert. Der zweite Durchlauf des interdisziplinären Bachelor-Projekts konnte im Frühjahr 2014 mit dem Durchfliegen eines Parcours der von Erstsemesterstudierenden konstruierten Luftschiffe erfolgreich beendet werden. Im Sommer wurde dann intensiv an der Ausweitung des freiwilligen Projekts gearbeitet. Im laufenden Wintersemester sind nun drei unterschiedliche Projektaufgaben an den Start gegangen: neben dem bewährten Luftschiff eine Kleinwindkraftanlage und ein Algenreaktor. Sechs Studierendenteams arbeiten an der Umsetzung, wobei die Projektkoordinatorinnen Uta Riedel und Siska Simon bei der Betreuung dieser Teams mit Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in mehreren Instituten der TUHH zusammenarbeiten. Auch außerhalb der TUHH war das Interesse am Bachelor-Projekt groß: unter anderem war es zu Gast auf Deutschlands größter Modellbaumesse (“Faszination Modellbau”) und bei den Flugtagen im Deutschen Museum in München.

mytrack

Ein neues Vorhaben am ZLL ist die Umsetzung des mytrack (ehemals: Track 8), ein Studienweg mit erweiterter Studieneingangsphase. Der mytrack soll in einigen Bachelorstudiengängen eine achtsemestrige Alternative zum regulären sechssemestrigen Studienweg bieten. Dabei werden die ersten zwei Fachsemester auf vier Semester verteilt und Zeit für Tutorien, Projektarbeit und Reflexionseinheiten geschaffen. Das theoretische Wissen aus den Vorlesungen kann dort vertieft und praktisch erprobt werden. Grundgedanke des mytrack ist, all jenen Studierenden eine Alternative zu bieten, die vor allem über praxisnahe und intensive gemeinsame Arbeit ihre Lernziele erreichen möchten. Das mytrack-Team kümmert sich seit dem Sommer im ZLL in enger Abstimmung mit den anderen beteiligten Akteuren um den Aufbau und die Durchführung des Programms. Im Wintersemester 2014/15 ist der Pilotdurchgang in der Elektrotechnik gestartet.

Schreiben in der Lehre

Ebenfalls neu am ZLL ist seit dem Frühjahr mit Nadine Stahlberg eine Referentin für “Schreiben in der Lehre”. Der Grund für diese Ergänzung unseres Portfolios: Die Schreibkompetenz der Studierenden an der TUHH war ein Thema, dem wir in fast allen Beratungsprojekten begegnet sind. Zwar bietet zu diesem Thema die Studienberatung bereits Workshops für Studierende an, doch können auch Lehrende durch die Gestaltung ihrer Lehre viel dazu beitragen, die Schreibkompetenz zu fördern. Und mehr noch: Sinnvoll eingesetzte Schreibaufgaben fördern auch das Verständnis fachlicher Inhalte. Die am ZLL geschaffene Stelle ist in ihrer Ausrichtung deutschlandweit etwas Neues – und bei den Lehrenden der TUHH sehr gut angekommen. Die von Nadine Stahlberg angebotenen Workshops sind trotz mehrfacher Neuauflage noch immer ausgebucht. Darüber freuen wir uns sehr!

Netzwerkbildung

Als eine wichtige Aufgabe verstehen wir nach wie vor die Vernetzung innerhalb der TUHH zum Thema Lehre. Viele Aktivitäten in diese Richtung gab es im Jahr 2014, so z. B. sechs Netzwerktreffen zur Lehrinnovation, der “Runde Tisch der Clickerer“, ein “Runder Tisch der Projekte”, ein “Runder Tisch der Weiterbildungsangebote” und viele kleinere Aktivitäten in den Dekanaten – so z. B. Austauschrunden mit ZLL-Koordinatoren und Studiendekanatsvertretern oder Qualitätszirkel auf Studiengangsebene, z. B. im IWI-Studiengang.

Austausch mit der Fachgemeinschaft

Vernetzung war uns gleichzeitig auch wieder wichtig mit TUHH-externen Akteuren. Mehrfach durften wir internationale Experten für einen Austausch über Lehre begrüßen wie natürlich auch unseren Projektbeirat. Über 20 eigene Vorträge und Präsentationen haben wir zu Fachkonferenzen im In- und Ausland beigetragen und eine Reihe von Aufsätzen publiziert. Drei Dinge freuen uns dabei besonders:

  • Dass wir auch Lehrende für die Präsentation und wissenschaftliche Aufarbeitung ihrer Lehrinnovationsprojekte gewinnen konnten (z. B. zur GML-Tagung in Berlin, zur SEFI in Birmingham und zur IPW in Siegen)
  • Dass ein von Andrea Brose zusammen mit der Abteilung für Fachdidaktik (Erstautorin Julie Direnga) erstellter Beitrag zur SEFI-Tagung mit dem Best-Paper-Award ausgezeichnet wurde
  • Dass wir die maßgeblich von unserer Prüfungsreferentin Katrin Billerbeck erarbeitete Broschüre zum “Prüfen in Technischen Fächern” fertigstellen konnten und auch dazu aus ganz Deutschland positive Reaktionen bekommen haben.

Ein schöner Erfolg ist für uns auch, dass der von unserer Lehrkoordinatorin Mirjam Glessmer unterstützte Antrag des Maschinenbau-Dekanats zum VDMA Maschinenhaus-Preis ins Finale eingezogen ist – hier hoffen wir das beste für 2015!

K1520, LearnING Center, Clicker, Weiterqualifizierung…

Viele unserer “üblichen” Aufgaben sollen hier nicht weiter ausgeführt werden – die Betreuung des Raums K 1520, das LearnING-Center, die Clicker-Beratung, die vielen Weiterqualifizierungsworkshops, die Durchführung vieler Umfragen, die Mitarbeit in vielen Gremien und an vielen Projekten der TUHH. Sagen möchten wir aber zum Abschluss: dass sich an unserer Universität so viel für das Lehren und Lernen bewegt und dass wir mit Ihnen allen dabei so konstruktiv zusammenarbeiten durften und dürfen, macht uns froh und zufrieden und voller Vorfreude auf das kommende Jahr. Wir danken Ihnen für die Zusammenarbeit und wünschen Ihnen geruhsame Feiertage und alles Gute für das neue Jahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.