Hochschuldidaktische Workshops

17.01.19: neu: Zeitmanagement in der Lehre (Siska Simon)
Zielgruppe: Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen, Lehrbeauftragte und Oberingenieure/-innen

Die eigene Zeit als Lehrende/r möglichst sinnvoll und freudvoll zu verbringen, ist unser aller Ziel. Aber dann sind da die vielen Pflichten und andere Ansprüche. Da kommt es schnell dazu, dass eine Verbesserung auch bedeutet, alles neu und mit vielen weiteren Methoden anzureichern, die noch mehr Zeit und damit Energie verbrauchen. Das geht an die Substanz und verhindert eine langfristige Zufriedenheit als Lehrende/r: Man hat das Gefühl, es nie wirklich gut zu machen.

In dem Workshop lernen Sie …

  • Prioritäten in Ihrer Lehre zu setzen.
  • Tipps und Tricks kennen, Ihre Lehre ohne viel Zeitaufwand zu verbessern.
  • Synergien zu erkennen und zu nutzen.
  • Die richtigen Fragen zur richtigen Zeit zu stellen.

Zudem wird es Zeit geben, sich mit anderen Lehrenden in gemütlicher Atmosphäre auszutauschen.

Zeit: Do, 17.01., 09:30-12:30 Uhr

Ort: Am Schwarzenberg-Campus 3, Raum E 4.033

14.02.19: Schriftliche Arbeiten betreuen & bewerten (Katrin Billerbeck & Jenny Alice Rohde)
Zielgruppe: Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen, Lehrbeauftragte und Oberingenieur/innen

Die Betreuung schriftlicher (Abschluss-)Arbeiten stellt eine verantwortungsvolle und nicht ganz einfache Aufgabe dar. Im Workshop setzen wir uns daher mit Fragen und Herausforderungen im Betreuungsprozess auseinander und erarbeiten, wie Sie durch die Art Ihrer Betreuung Studierende dabei unterstützen können, die Anforderungen schriftlicher Arbeiten zu bewältigen. Ein weiterer zentraler Aspekt bildet die angemessene, nachvollziehbare und gerechte Bewertung. Klare Bewertungskriterien sind hilfreich, um Ihnen selbst Orientierung bei der Bewertung zu geben und für Studierende Transparenz im Prüfungsprozess herzustellen.

Inhalte:

  • Verantwortung und Rollen im Betreuungsprozess
  • Lernförderliches Textfeedback
  • Umgang mit schwierigen Betreuungssituationen
  • Entwicklung von Lernziel adäquaten Bewertungskriterien und Bewertungsrastern

Der Workshop bietet Gelegenheit, sich über eigene, als schwierig empfundene Situationen im Betreuungsprozess auszutauschen. Bringen Sie also gern eine Situation mit, die Sie bei der Betreuung einer schriftlichen Arbeit als herausfordernd erlebt haben.

Zeit: Do, 14.02., 09:30-16:30 Uhr

Ort: Am Schwarzenberg-Campus 3, Raum E 4.033

26.02.19: neu: Formatives & summatives E-Assessment (Katrin Billerbeck, Nicole Podleschny & Christian Seifert)
Zielgruppe: Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen, Lehrbeauftragte und Oberingenieure/-innen

E-Assessment bezeichnet den Einsatz von Computern für Übungs- und Prüfungszwecke und ist damit Baustein digitalisierter Lehre. Wir werden uns sowohl mit formativem E-Assessment in Form von semesterbegleitenden Übungen als auch mit summativem E-Assessment, auch E-Prüfungen oder computergestützte Prüfungen genannt, beschäftigen.

Inhalte

  • Aufgabentypen und Entwicklung von Fragen
  • Erfahrungsbericht zu summativen E-Prüfungen an der TUHH
  • Einbettung von E-Assessment in das Lehr-Lerngeschehen

Zeit: Di, 26.02., 09:30-12:30 Uhr

Ort: Am Schwarzenberg-Campus 3, Raum E 4.033

21.03. & 28.03.19: PBL erleben – Einstieg in das Problembasierte Lernen (Marisa Hammer)

Zielgruppe: studentische PBL-Tutoren/-innen, Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen, Oberingenieure/-innen und Professoren/-innen

Teil 1

Hier erleben Sie eine typische PBL-Einheit aus der Lernendenperspektive und bekommen dazu eine Einführung in die Methode des Problembasierten Lernens mit den klassischen sieben Schritten.

Teil 2

Im zweiten Teil lernen Sie aktiv die letzten der sieben Schritte kennen. Im Austausch mit anderen Lehrenden können Sie Vor- und Nachteile der Methode für die eigene Lehrveranstaltung abwägen.

Zeit: Do, 21.03. & Do, 28.03., 09:30-12:30 Uhr

Ort: Am Schwarzenberg-Campus 3, Raum E 4.010

Bericht zum vergangenen Workshop: hier

10.04.19: Körpersprache & Bühnenpräsenz in der Lehre (Ingrid Gündisch)
Zielgruppe: Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen, Lehrbeauftragte und Oberingenieure/-innen

Mit Methoden und Übungen, die aus dem Theaterbereich kommen, wird an dem körpersprachlichen Auftreten in der Lehre gearbeitet: Nach dem Training von Selbst- und Fremdwahrnehmung, von gezielter Beobachtung und Sensibilisierung für das Thema Körpersprache, wird durch Schauspielübungen, Rollenspiele und kleine Improvisationen eine bewusste Körpersprache trainiert.

Inhalte:

  • Körpersprachliche Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • Authentisch und überzeugend wirken durch Körpersprache
  • Raumverhalten und Bühnenpräsenz in der Lehre

Ziel des Seminars ist es, die individuellen Möglichkeiten an körpersprachlichen Ausdrucksmitteln zu erweitern und die Raumpräsenz zu verbessern, um das eigene Auftreten, den Vortrag oder die Präsentation im Seminar und Hörsaal überzeugend, authentisch und wirkungsvoll gestalten zu  können.

Zeit: Mi, 10.04., 09:30-17:00 Uhr

Ort: Am Schwarzenberg-Campus 3, Raum E 4.033 und in einem Hörsaal, in den wir gemeinsam gehen

09.05.19: Kernstück des Lehrens: Verständlich erklären & Fragen stellen (Jenny Alice Rohde)
Zielgruppe: Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen, Lehrbeauftragte und Oberingenieur/innen

“Das war mal eine gute Erklärung!” Wenn Studierende Lehrende für Lehrpreise nominieren, heben sie häufig den verständlichen Erklärungsstil der Lehrperson hervor. Jedoch bleibt es für die Lehrperson in der alltäglichen Praxis häufig unklar, inwieweit die erläuterten Lerninhalte tatsächlich verstanden wurden. Wie müssen Erklärungen folglich gestaltet sein, wie viel Hilfestellung ist sinnvoll und welche Rolle spielen (Rück-)Fragen an die Studierenden?
In diesem praxisnahen Workshop lernen Sie anhand von (Video-)Beispielen aus der Mathematik und den Ingenieurwissenschaften das Prinzip der minimalen Hilfe und die Kriterien guten Erklärens kennen und wenden sie selbst an. Sie erhalten sowohl kollegiales als auch Videofeedback.

Inhalte:

  • Prinzip der minimalen Hilfe
  • Methode „Think-Pair-Share”
  • Kriterien guten Erklärens

Bring your own device: Bitte bringen Sie zu diesem Workshop ein Thema, das Sie erklären möchten sowie – wenn möglich – ein Smartphone o. ä. mit, damit Sie ein Videofeedback erhalten können. So kann jede/r Teilnehmer/in sein/ihr eigenes Video zuhause nochmal angucken.

Zeit: Do, 09.05., 09:30-13:00 Uhr

Ort: Am Schwarzenberg-Campus 3, Raum E 4.033

06.06.19: neu: Herausfordernde Lehrsituationen meistern (Jenny Alice Rohde)

Leitung: Jenny Alice Rohde

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
(Johann Wolfgang von Goethe)

Studierende kommen zu spät, quatschen miteinander, reagieren nicht auf Fragen oder beschweren sich über ihre Note. Solche oder ähnliche Situationen erleben wir alle gelegentlich. Manche fürchten diese schwierigen Situationen und andere verstehen sie als Herausforderungen, die uns immer wieder trainieren.
In diesem Workshop wird der Austausch untereinander zentraler Bestandteil sein. Wir werden konkret an Lehrsituationen arbeiten, die Sie bereits erlebt haben oder die Sie fürchten. Daher bringen Sie gerne „Ihre“ schwierigen Situationen ein.

Inhalte:

  • Analyse von Ursachen
  • Entwicklung von Lösungsansätzen
  • Kennenlernen von kommunikationspsychologischen Modellen

Für ein individuelles Feedback und Handlungsempfehlungen können Sie gerne einen Hospitationstermin mit mir vereinbaren.

Zeit: Do, 06.06., 09:30 – 12:30 Uhr

Ort: Am Schwarzenberg-Campus 3, Raum E 4.033

Ihre Anmeldung

Vorname

Name

E-Mail-Adresse

Institutskürzel

Statusgruppe

Ich möchte mich verbindlich für folgende Veranstaltung/en anmelden:

Meine inhaltlichen Wünsche an den Workshop:

Ansprechpartnerin

Jenny Alice Rohde
Direktwahl: -4613
E-Mail senden

Diese Veranstaltungsreihe bietet Ihnen die Gelegenheit, entlang Ihrer eigenen Lehre an aktuellen hochschul- und fachdidaktischen Themen zu arbeiten und sich im kleinen Kreis mit KollegInnen auszutauschen. Gestaltet wird sie von ExpertInnen aus dem ZLL und der Fachdidaktik für Ingenieurwissenschaften.

weitere mögliche Themen

vergangene Workshops

Bescheinigung & Promotionssupplement

Sie erhalten eine Teilnahmebescheinigung und können sich die Workshops auf das Promotionssupplement anrechnen lassen. Nähere Informationen zum Promotionssupplement erhalten Sie bei der Graduiertenakademie. Die Workshops der Graduiertenakademie finden Sie hier.

Zitate aus der Evaluation

„Besonders gut gefallen hat mir …

  • die individuelle Betrachtung der eigenen Lehrveranstaltung.“
  • die Diskussion mit Leuten mit ähnlichen Problemen.“
  • die angenehme Atmosphäre.“
  • der interdisziplinare Erfahrungsaustausch.“
  • die gute Mischung von Theorie & Praxis.“
  • die kompetente Leitung.“
  • die neuen Lehrmethoden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.