Clicker und Peer Instruction

Ziele
Hinter dem Begriff „Clicker“ verbirgt sich eine Form aktiven Lernens. Der Lehrende formuliert Fragen, die von den Studierenden mittels eines funkbasierten Endgerätes (sog. Clicker) beantwortet werden. Die durch den Harvard-Physiker Eric Mazur ausgearbeitete und didaktisch äußerst produktive Methode ermöglicht Lehrenden und Lernenden auch in großen Lehrveranstaltungen in Interaktion zu treten. Durch den Einsatz der Clicker erreichen Sie:

  • mehr Aufmerksamkeit bei den Studierenden und bessere Lernergebnisse
  • gesteigertes Konzeptverständnis und verbesserte Problemlösefähigkeit
  • mehr Kommunikation der Studierenden untereinander

Dabei kann der Lehrende nicht nur zu Beginn das Vorwissen und zum Schluss das Verständnis abprüfen. Im Verlauf der Veranstaltung können anspruchsvolle Fragen nach einer ersten Rückmeldung via Clicker in kurzen Phasen von Partnerarbeit (Peer Instruction) diskutiert werden. Dies trägt positiv zum Verständnis der Studierenden bei und gibt dem Lehrenden die Möglichkeit, Verständnisprobleme zu identifizieren.

Zielgruppe
Dieser Workshop richtet sich vor allem an Lehrende mit mittleren bis großen Veranstaltungen, die mit relativ geringem Aufwand den Ablauf ihrer Vorlesungen abwechslungsreicher gestalten, die Studierenden stärker zum Mitdenken anregen und deren Verständnis des Lernstoffes zeitnah überprüfen möchten.

Inhalte und Methoden

  • Ziele und Möglichkeiten des Clicker-Einsatzes kennenlernen
  • Vorteile gegenüber ähnlichen Methoden erarbeiten
  • Kriterien für Aufgaben entwickeln
  • Geeignete Clicker-Aufgaben für die eigene Veranstaltung erstellen

Dauer der Veranstaltung
1/2 Tage

Veranstaltungsort
TUHH, Gebäude E

Workshopgebühr
Für TUHH-Angehörige kostenlos

Ein Gedanke zu „Clicker und Peer Instruction

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.