Clicker an der TUHH

P1010448

 

ClickerEinsatz von ClickernClicker-Ausleihe im Audimax IClicker-Ausleihe in A, O und Audimax IIFAQ

Bei Clickern handelt es sich um elektronische Abstimmungsgeräte. Die Studierenden können mit diesen Geräten auf Fragen der Lehrenden antworten. Ihre Antworten werden dann mittels Funksignal übertragen und von einer Software ohne Verzögerung verarbeitet sowie in einem Diagramm visualisiert.

hydro screenshot

Die TUHH verfügt über etwa 1.350 Clicker.

Der Einsatz von Clickerabstimmungen bietet viele Vorteile:

  • die Lehrenden bekommen selbst in sehr großen Lehrveranstaltungen einen guten Überblick über den Lernstand der Studierenden;
  • die Studierenden sehen, wo sie stehen;
  • der Schutz der Anonymität sorgt im Gegensatz zum Handzeichen für eine große Beteiligung;
  • die Studierenden werden in mehrheitlich frontal ausgerichteten Lehrveranstaltungen aktiviert;
  • und nicht zuletzt: es macht beiden Seiten Spaß, in Interaktion zu treten.

Die Software

Um Clicker einzusetzen, benötigen Sie die Software Turning Point 5. Da der Hersteller diese Version der Software nicht mehr in seinem Downloadbereich anbietet, wenden Sie sich bitte an die Fachreferentin Aktives Lernen des ZLL, wenn Sie die Software installieren möchten.

Wenn Sie die Software heruntergeladen habe, starten Sie sie und wählen “PowerPoint Polling”. Über die Software wird dann PowerPoint gestartet. Sie finden einen zusätzlichen Reiter “TurningPoint”. Dort können Sie über “New” sehr einfach Multiple Choice-Folien erstellen und auch in Ihre bereits vorhandenen Präsentationen einbauen.

Das System lässt sich unter Windows und Mac betreiben. Bei Abstimmungen über PowerPoint sind allerdings auf dem Mac noch nicht alle Funktionen der Software nutzbar.

Auf den Pultrechnern im Audimax I und II ist die Software bereits installiert, so dass Sie keinen eigenen Rechner mitzunehmen brauchen.

Zu beachten: Sie müssen Ihre Folien immer über die Software TurningPoint 5 laden, ansonsten funktioniert die Abstimmungsfunktion nicht.

Am Institut für Verkehrsplanung und Logistik wurde für den Eigengebrauch eine Kurzanleitung für die Nutzung von Clickern geschrieben, die wir freundlicherweise hier zur Verfügung stellen dürfen und die sicher vielen den Einstieg in die Nutzung erleichtert. Klicken Sie hier: Kurzanleitung für die Nutzung von Clickern.

Gern beraten wir Sie zu den praktischen und didaktischen Seiten des Einsatzes.

Einige didaktische Anregungen

Die Konzentrationskurve der Teilnehmer/innen in einer neunzigminütigen Lehrveranstaltung zeigt, dass die Aufmerksamkeit zu Beginn und – auf etwas niedrigerem Niveau – am Ende einer Lehrveranstaltung am höchsten ist. Hier sollte man also die wesentlichen Inhalte platzieren bzw. wiederholen. Ein weiteres Ergebnis der Lernforschung ist, dass die Konzentration bei Hörern eines klassisch in frontaler Situation gehaltenen Vortrags nach 15 bis 20 Minuten stark abnimmt. Es ist zu überlegen, wie sich die Teilnehmer/innen bspw. über einen bloßen Medienwechsel hinaus aktivieren lassen. Die Clicker bieten hier die Chance, das klassische Vorlesungsformat auf produktive Weise aufzulockern, die Aufnahmefähigkeit der Studierenden wieder herzustellen und Lernprozesse anzuregen.

Die Studierenden diskutieren lassen

Es ist ein sinnvoller Ablauf, die Studierenden die Clickerfragen erstmal allein beantworten zu lassen. Zeigt das Ergebnis, dass mindestens 40 % der Studierenden richtig geantwortet haben, macht es durchaus Sinn, die Studierenden ihre Argumente für ihre Wahl kurz mit dem Sitznachbar diskutieren zu lassen (Peer Instruction). Folgt anschließend eine zweite Abstimmungsphase zur selben Frage, fallen die Ergebnisse für die richtige Antwort erfahrungsgemäß deutlich besser aus.

Die richtigen Fragen stellen

Konzeptfragen eignen sich für diese Methode besser als Wissensfragen. Denn Wissensfragen machen die Methode monoton und fordern die Studierenden nicht optimal heraus. Konzeptfragen hingegen regen dazu an, sich aktiv mit den Inhalten auseinanderzusetzen. Als Faustregel kann gelten, etwa drei bis fünf Fragen pro Vorlesung (90 Minuten) zu stellen und die Methode regelmäßig anzuwenden, also bspw. nicht nur zum Anfang des Semesters (um das Vorwissen abzuprüfen) oder zum Ende (um eine Art Generalwiederholung) durchzuführen.

piratenclickerEine regelmäßig Anwendung der Methode kann den Charakter einer Vorlesung stark verändern. Warum es eine schönes Bild dafür ist, dass ein Studierender einmal einen Clicker als Piraten verkleidet hat, lesen Sie in unserem Blog.

Wie Sie die Software einsetzen, erfahren Sie unter dem Reiter “Clicker”. 

Die stationären Clicker-Sets (insgesamt etwa 530 Clickersender, zwei Empfänger-USB-Sticks) für den Gebrauch im Audimax I und im Ditze-Hörsaal finden Sie in den Schränken im Garderobenbereich. Die Schränke sind mit elektronischen Codeschlössern ausgestattet, sodass Sie die Sets mithilfe eines Codes eigenständig ausleihen können.

Der Code wird jeweils zum Semesterbeginn geändert. Um den aktuellen Code zu erhalten, melden Sie Ihre Veranstaltung(en), in der bzw. denen Sie Clicker einsetzen möchten, bitte über das folgende Formular an. Die Anmeldung sollte mindestens 3 Arbeitstage vor dem Clicker-Einsatz erfolgen, damit wir Ihnen den Code rechtzeitig zusenden können. Geben Sie den Code bitte keinesfalls an Studierende oder andere Personen weiter.

Bei Fragen zur Anmeldung, wenden Sie sich bitte an:

Fachreferentin Aktives Lernen

Caroline Thon-Gairola

Tel: -4208

E-Mail: caroline.thon-gairola@tuhh.de

Anmeldeformular

Ihr Name *

Titel

Ihre TUHH Mail-Adresse *

Institut/Einrichtung *

Semester des gewünschten Einsatz *

Name der Lehrveranstaltung *

Ort der Veranstaltung (Raumname bzw. -nummer)*

Voraussichtliche Anzahl Studierender in der Lehrveranstaltung *

Veranstaltungstermin(e) mit Clickereinsatz *

Wenn Sie Clicker in bis zu vier einzelnen Veranstaltungsterminen einsetzen möchten, geben Sie diese bitte einzeln an (z. B. 01.06.2017, 09:15-10:45)
Termin 1
Termin 2
Termin 3
Termin 4

Falls Sie Clicker in fünf oder mehr Veranstaltungsterminen im Semester nutzen möchten, geben Sie bitte den regulären Zeitraum der Veranstaltung an

(z. B. Mittwoch, 10:15-11:45)

Die angemeldeten Veranstaltungen werden in einen eigenen Kalender in SoGO (sogo.tuhh.de) eingetragen, in den Sie sich mit Ihrer TUHH-Benutzerkennung einloggen können. Wenn Sie Einsicht in den Kalender haben möchten, schalten wir Sie gerne frei.
Ich möchte den Kalender abonnieren.

Ich verstehe, dass ich hiermit nur meinen Bedarf darlege. Die Absendung des Formulars gewährleistet nicht, dass ein entsprechendes Clicker-Set zur gewünschten Zeit verfügbar ist. Im Fall, dass aufgrund der Anmeldungen terminliche Überschneidungen in der Clicker-Nutzung verschiedener Lehrender offenkundig werden, wird das ZLL die entsprechenden Lehrenden darüber informieren. *

Damit möglichst viele Lehrende Gebrauch von den vorhandenden Clicker-Sets machen können, sollte die Nutzungsdauer der Clicker für eine Veranstaltung die Dauer der einzelnen Veranstaltung plus jeweils 30 Minuten Vorbereitungszeit und Abbau nicht überschreiten. Beispiel: 90 Min. Veranstaltung + 30 Min. Vorbereitung + 30 Min. Abbau = 150 Min. *

In einzelnen Fällen kann das ZLL eine studentische Hilfskraft zur Verfügung stellen, die beim Bereitstellen und der Verräumung des Clicker-Sets unterstützt.
Ich habe Interesse an der Unterstützung durch eine studentische Hilfskraft des ZLL. Bitte kontaktieren Sie mich.

Mit * gekennzeichnete Angaben sind Pflichtangaben.

In Gebäude A (Hauptgebäude) und O (Technikum) finden Sie die so genannten mobilen Clicker-Sets mit je 84 bis 120 Clicker-Sendern. Diese Sets können Sie überall auf dem Campus einsetzen. Die Taschen mit Clickern können einfach in der Pförtnerloge entliehen werden, indem man sich in eine Liste einträgt. Die Pförtnerlogen der Gebäude A und O sind durchgehend besetzt.

In Gebäude I/Audimax II befinden sich ein Clicker-Set mit ca. 260 Geräten in Taschen in den Schließfächern neben der Pförtnerloge. Diese Geräte sind nur für das Audimax II bestimmt. Für eine Entleihung des Sets kündigen Sie sich sicherheitshalber zuvor bei den Pförtnern an, damit auch wirklich jemand vor Ort ist. Dort müssen die Geräte vom Pförtner ausgegeben werden.

Durchwahl zur Pförtnerloge des Audimax II: -3653

Sollten Sie dort niemanden erreichen, rufen Sie am besten in der Pförtnerloge des Technikums (Gebäude O) an und informieren darüber, wann Sie vor Ort sind, so dass Ihnen die Geräte ausgehändigt werden können.

Durchwahl zur Pförtnerloge des Technikums (Gebäude O): -2874

Clicker-Sets für Testzwecke

Die genannten Sets sind in erster Linie für den Einsatz in den Lehrveranstaltungen gedacht. Wenn Sie ein Clicker-Set für einen längeren Zeitraum zu Testzwecken benötigen, können Sie am ZLL (Gebäude E, Raum 4.026) kleinere Sets ausleihen. Wenden Sie sich hierfür bitte an die Fachreferentin Aktives Lernen des ZLL.

Übersicht:

1. Ich möchte die Geräte in der nächsten Woche einsetzen – wie gehe ich vor?
2. Was sind mögliche Stolpersteine beim Einsatz?
3. Zählt die Software nur die erste Abstimmung oder wird beim mehrmaligen Drücken das Ergebnis verfälscht?
4. Werden die Abstimmungsergebnisse gespeichert?
5. Wie viele Fragen sollte man in einer 90-minütigen Veranstaltung stellen?
6. Wie bekomme ich Studierenden nach der Austauschphase bei Peer Instruction wieder zur Ruhe?
7. Wie organisiere ich die Verteilung der Geräte?
8. Werden Geräte beschädigt oder entwendet?

1. Ich möchte die Geräte in der nächsten Woche einsetzen – wie gehe ich vor?

  • Sie benötigen die Software TurningPoint 5. Diese erhalten Sie über die Fachreferentin Aktives Lernen des ZLL.
  • Nach der Installation können Sie mit der Software experimentieren und Fragen erstellen.
  • Testen Sie Ihre Präsentation vor dem Einsatz am besten mit einem Clicker-Set.
  • Die Clicker-Sets können Sie einfach entleihen (siehe entsprechende Reiter zur Clicker-Ausleihe).
  • Zu den didaktischen Aspekten des Einsatzes und auch der Erstellung von Fragen berät das ZLL gern.

2. Was sind mögliche Stolpersteine beim Einsatz?

Starten Sie Ihre Präsentation immer über die Software TurningPoint 5 

Sie können Ihre erstellten Folien  auch direkt über PowerPoint öffnen und Inhalte bearbeiten. Allerdings lässt sich eine Abstimmung nur durchführen, wenn Sie PowerPoint über die TurningPoint-Software gestartet haben, denn diese verarbeitet die Signale. Man vergisst dies leicht, da sich die Folien auch direkt über PowerPoint öffnen lassen.

Die Abstimmung wird nicht ausgelöst

Wenn Sie sich bei PowerPoint im Präsentationsmodus befinden und auf Ihre Folie mit einer Frage schalten, wird die Abstimmung automatisch gestartet. Geschieht dies nicht, kann das neben der zuvor geschilderten Ursache auch daran liegen, dass Sie bspw. zuvor mit Clickern getestet haben, ob Ihr Folien funktionieren. In diesem Fall müssen Sie die Folien vor erneuter Verwendung zurücksetzen. Dafür gibt es eine Schaltfläche in der Funktionsleiste.

Kanalnummer auf der Tasche

P1010457Damit man sich in zwei nebeneinander liegenden Hörsälen nicht gegenseitig mit den Signalen in die Quere kommt, sind die Empfänger auf verschiedene Kanäle programmiert.  Die Kanalnummern sind auf den Clickertaschen verzeichnet. Die Software erkennt den Kanal automatisch; sollte dies aber einmal nicht der Fall sein, können Sie im TurningPoint-Tap bei PowerPoint über “Preferences” und dann “Connections” den Kanal des Empfängers (Receiver) manuell einstellen.

3. Zählt die Software nur die erste Abstimmung oder wird beim mehrmaligen Drücken das Ergebnis verfälscht?

Ein Abstimmungsergebnis wird nach einem Meinungswechsel mit erneuter Abstimmung  überschrieben, da die Software die Geräte einzeln identifiziert (Default-Einstellung).

Es gibt auch die Möglichkeit, bei der Erstellung von Fragen einen Haken bei “First Response Only” zu setzen. In diesem Fall wird dann nur die erste Entscheidung gezählt und eine Meinungsänderung ist nicht mehr möglich.

4. Werden die Abstimmungsergebnisse gespeichert?

Die Abstimmungsergebnisse werden von der Software gespeichert. Über den Button “Manage” können in der TurningPoint-Software die Ergebnisse vergangener Abstimmungen eingesehen werden. Die Software erfasst die Abstimmungsergebnisse (Antwortoptionen und Teilnehmer_innenzahl) und fertigt einen Screenshot der Frage an. Diese Ergebnisse lassen sich in Excel exportieren.

5. Wie viele Fragen sollte man in einer 90minütigen Veranstaltung stellen?

Um die Gefahr einer Übernutzung (Studierende fangen an sich zu langweilen und beteiligen sich nicht mehr ernsthaft an den Abstimmungen) zu vermeiden, zeigt die Erfahrung, dass 3 – 5 Fragen (Konzeptfragen) für eine neunzigminütige Sitzung angebracht sind. Dabei handelt es sich allerdings um eine Faustregel. Natürlich kann es sinnvoll sein, bspw. zum Beginn des Semesters oder zum Ende davon abzuweichen, um einen Überblick zum Vorwissen oder Lernstand der Studierenden zu gewinnen.

6. Wie bekomme ich Studierenden nach der Austauschphase bei Peer Instruction wieder zur Ruhe?

Wenn Studierende in einer Vorlesung plötzlich die Gelegenheit zum Austausch erhalten, ist es für viele eine überraschende Erfahrung, wie laut es plötzlich im Hörsaal werden kann. Die Studierenden diskutieren bei anspruchsvollen Fragen durchaus engagiert. Um sie wieder zur Ruhe zu bringen, bieten sich verschiedene Optionen an:

  • einen Countdown in die Folie einbinden
  • ein Mikrofon oder ebenfalls durch Einbindung in die Präsentation ein anderes akustisches Signal zur Hilfe nehmen
  • manche Lehrende nutzen farbige Folien: Grün = Diskutieren, Gelb = Zum Ende kommen, Rot = Stop

Erfahrungsgemäß lassen sich die Studierenden aber leicht wieder “einfangen”. Bei spannenden Fragen haben sie ja durchaus ein Eigeninteresse daran, das Ergebnis durch den oder die Lehrende zusammengefasst zu sehen.

7. Wie organisiere ich die Verteilung der Geräte?

Zur Ausgabe ist es sinnvoll, zwei oder drei Studierende zu bitten, die Verteilung im Hörsaal zu übernehmen. Bei der Rückgabe bietet es sich an, die Clickerboxen oder Clickertaschen neben die Türen zu stellen. Ist das nicht möglich, kann man die Studierenden auch einfach bitten, den Raum entlang des Dozententisches zu verlassen und die Boxen/Taschen dort aufstellen.

8. Werden Geräte beschädigt oder entwendet?

Die bisherige Erfahrung mit dem Clickersystem zeigt, dass die Geräte in der Regel nicht mutwillig beschädigt oder entwendet werden. Jedoch passiert es häufiger, dass Studierende vergessen, die Geräte nach Veranstaltungsende zurückzugeben. Es ist daher ratsam, die Studierenden während der Veranstaltung an die Rückgabe zu erinnern. Entsprechende Folienvorlagen für Ihre PowerPoint-Präsentation zum Herunterladen finden Sie hier:

Erinnerung an Clickerrückgabe zu Veranstaltungsbeginn

Erinnerung an Clickerrückgabe zum Veranstaltungsende

Lagerorte der Clicker auf dem Campus 

Die mobilen Sets (grün) können Sie einfach durch Ein- und Austrag  in eine Liste bei den Pförtnern/-innen der Gebäude A und O entleihen, um sie in einem beliebigen Hörsaal auf dem Campus einzusetzen.

Die stationären Sets (rot) sind nur für den Einsatz im Audimax I und II bestimmt. Die Sets für das Audimax I können Sie mithilfe eines Schlosscodes eigenständig entleihen (siehe Reiter “Clicker-Ausleihe Audimax I”); das Set im Audimax II wird von den Pförtner/innen ausgeliehen.

Kleine Clicker-Sets für Testzwecke (blau) können Sie in Gebäude E (Raum 4.026) erhalten.

Karte
campusplan_de_gross_neu_var_4

Ansprechpartner_innen:

Zu didaktischen und allgemeinen Fragen sprechen Sie bitte die Fachreferentin für Aktives Lernen oder den oder die Lehrkoordinator_in Ihres Dekanats an:

Fachreferentin Aktives Lernen | Caroline Thon-Gairola

Studiendekanat B | Dr. Klaus Vosgerau

Studiendekanat E | Timo Kamph

Studiendekanat M | Dr. Julian Hoth

Studiendekanat G | Andrea Brose, PhD

Studiendekanat V | Uta Riedel

Studiendekanat W | Dr. Nicole Podleschny

 

Zur Ausleihe bei den Pförtnereien:

Durchwahl Gebäude A: -3725
Durchwahl Gebäude O: -2874
Durchwahl Gebäude I (Audimax II): -3653

Sprache_EnglischEnglish page

 

 

3 Gedanken zu „Clicker an der TUHH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.