TaBuLa-Shuttle präsentiert sich am Tag des offenen Denkmals in Lauenburg

Pressemitteilung vom Kreis Herzogtum Lauenburg: 28.08.2019

Am 08. September findet der Tag des offenen Denkmals unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ statt. Viele Anwohner der Altstadt von Lauenburg an der Elbe werden wieder ihre Häuser für Interessierte öffnen und einen Blick in die historischen Gebäude ermöglichen.

Neben Historischem wird an diesem Tag auch moderne Technik am Kirchplatz präsentiert. Das TaBuLa-Shuttle wird in der Zeit von 11 bis 17 Uhr durch Fachleute von VHH und TUHH ausgestellt. Interessierte können sich direkt am und im Shuttle mit Informationen versorgen. Neben allgemeinem Informationsmaterial können so auch individuelle Fragen geklärt werden.

Das TaBuLa-Shuttle ist seit einigen Wochen in Lauenburg unterwegs und wird bei Mess- und Einstellfahrten auf die automatisierte Personenbeförderung auf drei Strecken durch die Stadt vorbereitet. „Im Oktober können wir voraussichtlich auf den ersten beiden Strecken in der Oberstadt erstmalig Fahrgäste befördern, die Vorbereitungen laufen derzeit optimal“, so Projekt-Pressesprecher Tobias Frohnert. Technisch sei das Shuttle so weit, die Strecken zu bewältigen, das haben die Versuchsfahrten bisher gezeigt. Für den Fahrgastbetrieb fehle es nun noch an Kleinigkeiten, die in Kürze abgearbeitet würden.

„Der Tag des offenen Denkmals ist für uns eine tolle Gelegenheit unser Shuttle noch einmal einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen, da wird in der Altstadt viel los sein. Kommen Sie bei Ihrem Bummel gerne am Kirchplatz vorbei, schauen sich das Shuttle an und stellen Sie alle Ihre Fragen!“ so Frohnert.

Das Testzentrum für automatisiert verkehrende Busse im Kreis Herzogtum Lauenburg (TaBuLa) wird durch die Projektpartner Technische Universität Hamburg und Kreis Herzogtum Lauenburg unter Mitwirkung der assoziierten Partner, u. a. die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein und die Stadt Lauenburg, getragen und durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen der Förderrichtlinie „Automatisiertes und vernetztes Fahren“ mit 1,9 Millionen Euro gefördert. Weitere Informationen zum Projekt können unter www.tabulashuttle.de abgerufen werden. Das Programm zum Tag des offenen Denkmals finden Sie unter https://www.herzogtum-lauenburg.de/e-tag-des-offenen-denkmals-offene-altstadt

TaBuLa-Shuttle lernt Lauenburg kennen

Pressemitteilung vom Kreis Herzogtum Lauenburg: 22.07.2019

TaBuLa-Shuttle am ZOB Lauenburg

Ab heute wird das TaBuLa-Shuttle nun auf Lauenburgs Straßen anzutreffen sein. Dem inzwischen in seinem endgültigen Design gestalteten autonomen Bus wird durch Ingenieure des französischen Herstellers Navya seine Linienroute „beigebracht“. Auf mehreren Einmessfahrten soll das mit einer Vielzahl an Sensoren ausgestattete Fahrzeug die Streckenführung und die Umgebung der künftigen Linienroute erlernen, um die Strecke später auch ohne Eingreifen des Begleitpersonals zu bewältigen. Dabei werden vor allem die GPS- sowie die Messdaten der anderen Sensoren an jedem Punkt der Strecke gespeichert um diese später als „Soll-Daten“ mit den jeweils aktuellen Verhältnissen während der Fahrt abgleichen zu können.

Vor den ersten Fahrten mit Fahrgästen ab Herbst 2019 wird das allradgetriebene Elektro-Shuttle so auf den späteren Betrieb vorbereitet. Das Testzentrum für automatisiert verkehrende Busse im Kreis Herzogtum Lauenburg (TaBuLa) wird durch die Projektpartner Technische Universität Hamburg und Kreis Herzogtum Lauenburg unter Mitwirkung der assoziierten Partner, u. a. die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein und die Stadt Lauenburg, getragen und durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen der Förderrichtlinie „Automatisiertes und vernetztes Fahren“ mit 1,9 Millionen Euro gefördert.

Während der späteren Testphase mit Fahrgästen werden Mitfahrten im Shuttle kostenlos sein. Informationen zu den Betriebszeiten gibt es unter www.tabulashuttle.de.

Das TaBuLa Shuttle fährt beim „Sommer des Wissens“ vor.

Pressemitteilung vom Kreis Herzogtum Lauenburg: 17.06.2019

TaBuLa Shuttle auf dem Rathausmarkt in Hamburg

Nach einer Reihe von vorbereitenden Arbeiten wird es im Projekt „Testzentrum autonome Busse im Kreis Herzogtum-Lauenburg“ (TaBuLa) jetzt konkret. Der Bus fährt endlich vor.
Direkt aus dem Werk des französischen Herstellers NAVYA in Lyon wird der Kleinbus zum „Sommer des Wissens“ auf den Hamburger Rathausmarkt gebracht. Vom 20. bis zum 23. Juni wird damit erstmals in Hamburg auf dem Rathausmarkt ein automatisiert fahrender Bus ausgestellt. Donnerstag und Freitag kann der Kleinbus jeweils zwischen 9 und 20 Uhr sowie Samstag und Sonntag zwischen 11 und 17 Uhr besichtigt werden. Hierzu Prof. Dr. Carsten Gertz, Projektleiter des TaBuLa Projektes von der TU Hamburg: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserem TaBuLa Shuttle erstmals in Hamburg einen automatisiert fahrenden Bus präsentieren können. Dies markiert für uns zum einen das Ende der über einjährigen Vorbereitungszeit und gleichzeitig den Beginn des sichtbaren Testbetriebes in Lauenburg/Elbe.“ In dem vorgesehenen automatisierten Betrieb wird von dem Fahrzeugsystem die Beobachtung der Umgebung sowie die Quer- und Längsführung übernommen. Jederzeit wird ein Fahrzeugbegleiter als Rückfallebene zur Verfügung stehen.

Projekt TaBuLa nimmt Fahrt auf!

Pressemitteilung vom Kreis Herzogtum Lauenburg 17.05.2019

In Lauenburg an der Elbe laufen die Vorbereitungen zur Inbetriebnahme der Teststrecke für einen automatisiert fahrenden öffentlichen Personennahverkehr auf Hochtouren. Das Projekt TaBuLa, also Testzentrum autonome Busse Lauenburg/Elbe, passiert derzeit wichtige Meilensteine auf dem Weg zum Start der ersten Fahrten.

Das eingesetzte Fahrzeug, ein „Shuttle 4WD“, ist nach Abschluss des Vergabeverfahrens bereits beim Hersteller NAVYA aus Frankreich bestellt und wird derzeit für die erforderlichen Prüfungen und Gutachten durch den TÜV vorbereitet. Sofern diese Prüfungen ohne Beanstandungen verlaufen, rechnen die Projektpartner mit einer Auslieferung in diesem Sommer.

Die notwendige technische Aufrüstung der Lichtsignalanlagen auf den vorgesehenen Strecken wird vom Unternehmen Siemens Mobility realisiert. Damit sind die Ampelanlagen in der Lage, dem Fahrzeug ihren jeweiligen Status mitzuteilen und ergänzende Verkehrsdaten zu übermitteln.

AVF-Projekte

Artikel des BMVI: 16.04.2018

Forschungsprogramm zur Automatisierung und Vernetzung im Straßenverkehr

Die Digitalisierung eröffnet neue Möglichkeiten, den Anforderungen des stetig wachsenden Bedarfs an Mobilität mit höherem Komfort und mehr Sicherheit gerecht zu werden. Die Einführung von Systemen des automatisierten und vernetzten Fahrens im Straßenverkehr ist Ziel der Bundesregierung…

weiterlesen

Auswahl der bewilligten Projekte

Automatisiertes und vernetztes Fahren

Artikel des BMVI: 16.04.2018

Für Gesellschaft und Wirtschaft bietet die fortschreitende Digitalisierung des Straßenverkehrs enorme Chancen, die es zu nutzen gilt. Das Mobilitätsverhalten und -bedürfnis der Menschen ändert sich. Deutschland ist ein Hochtechnologieland, in dem das Automobil erfunden wurde. Zudem ist Deutschland eine der führenden Exportnationen und ein wichtiges Transitland. Moderne Mobilität ist schon immer ein Schlüssel für Wohlstand. Diesen Wohlstand auch im digitalen Zeitalter zu fördern, den Straßenverkehr sicherer, komfortabler, effizienter und umweltverträglicher zu gestalten, hat sich die Bundesregierung zur Aufgabe gemacht. Das automatisierte und vernetzte Fahren ist ein wichtiger Bestandteil moderner Mobilität…
weiterlesen

 

Die VHH testet automatisiertes Fahren.

Pressemitteilung von den Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein GmbH: 02.2018

Vor zwanzig Jahren waren selbstfahrende Autos noch eine Sache
für Science-Fiction-Filme. Heute ist das sogenannte automatisierte und
vernetzte Fahren ein Lösungsbaustein für die Zukunft der Mobilität,
weil es – so die Annahme – sowohl die Verkehrssicherheit als auch
die Verkehrseffizienz für alle Teilnehmer verbessern kann und in der
Folge Lärm- und Schadstoffemissionen senken würde…

VHH Kurier Nr. 2/2018:  weiterlesen