Projektdurchführung

In der Stadt Lauenburg/Elbe, die exemplarisch für die Kategorie der Kleinstädte in ländlich geprägten Räumen steht, wird unsere Teststrecke eingerichtet. Sowohl der anspruchsvolle Einsatz automatisierter Busse im öffentlichen Raum als auch die Anforderungen an eine hohe Kundenakzeptanz und das Umfeld werden untersucht, um übertragbare und verallgemeinerbare Ergebnisse zu generieren.

In dieser Umgebung wird der automatisierte und autonome Busverkehr real, systematisch und mit Fahrgästen getestet. Dies erfolgt in mehreren Realisierungsstufen.

Vorgesehener Terminplan

Beginn der Projektlaufzeit:
01.01.2018

Testdurchführung Phase 0 (ohne Fahrgäste, mit Begleiter):
ab Mitte 2019

Testdurchführung Phase 1 (mit Fahrgästen, mit Begleiter):
ab Herbst 2019

Ende der Projektlaufzeit:
30.06.2020

Geplanter Fahrtweg

Geplanter Fahrtweg
Geplanter Fahrtweg

Der Fahrtweg soll zunächst den ZOB und den Fürstengarten in Lauenburg/Elbe verbinden. Anschließend wird die Route um einen Abschnitt der Bundesstraße B 5 / B 209 Berliner Straße erweitert. In der letzten Stufe wird die Ringlinie um die Unterstadt ergänzt, so dass Altstadt und Oberstadt durch den Bus erschlossen werden.

Der vorgesehene Betrieb wird mit zwei automatisierten Kleinbussen erfolgen. Das vorhandene Busliniennetz wird dabei im vollen Umfang erhalten und für den temporären Probebetrieb um die dargestellte Fahrtroute und die zwei Fahrzeuge ergänzt. Der Antrieb der beiden Fahrzeuge erfolgt elektrisch mit Hilfe von bordeigenen Akkus. Besondere Herausforderungen an die Fahrzeuge stellen u. a. das Kopfsteinpflaster, lange Rampen mit starken Neigungen, das eng angebaute Umfeld (insbesondere in der Altstadt) und der Fahrtweg über die Bundesstraße und Ampelanlagen. Während des Betriebes werden wir wissenschaftliche Akzeptanz- und Begleitstudien mit Fahrgästen und anderen Verkehrsteilnehmern durchführen.