Aktuelle Twittermeldungen:

Mo, 16.03.2020 12:00
Aufgrund der allgemeinen Situation findet bis auf Weiteres kein Betrieb des TaBuLa Shuttle statt. Wir sehen uns – sobald die Situation es zulässt – direkt wieder auf der Strecke 3 in der Altstadt.

Mi, 11.03.2020 08:50
Heute finden Schulungsfahrten für die Inbetriebnahme der Strecke 3 statt, deshalb können wir heute leider keine Fahrgastfahrten anbieten. Ab morgen wieder auf Strecken 1+2. https://t.co/LjJnYOIyPM

Mo, 02.03.2020 16:19
Ab morgen rollen wir wieder im Regelbetrieb auf Strecken 1+2 in der Oberstadt von @Lauenburg_Elbe. Die @tuevnord-Abnahmefahrt für Strecke 3 ist bereits erfolgreich bestanden, wir arbeiten nun an der formellen Genehmigung mit dem #KreisHerzogtumLauenburg. https://t.co/3CgtZsVSLm

Do, 27.02.2020 10:12
Die letzten Vorbereitungen und Tests laufen mit @NAVYA_Group und @TUHamburg für die Inbetriebnahme Strecke 3 in @Lauenburg_Elbe. Herzlichen Dank an alle #Autofahrer für die Geduld während unserer Einmessfahrten. Morgen folgen Sicherheitsüberprüfungen mit @tuevnord. https://t.co/gEtfSqRDp6

TaBuLa-Shuttle lernt Lauenburg kennen

Pressemitteilung vom Kreis Herzogtum Lauenburg: 22.07.2019

TaBuLa-Shuttle am ZOB Lauenburg

Ab heute wird das TaBuLa-Shuttle nun auf Lauenburgs Straßen anzutreffen sein. Dem inzwischen in seinem endgültigen Design gestalteten autonomen Bus wird durch Ingenieure des französischen Herstellers Navya seine Linienroute „beigebracht“. Auf mehreren Einmessfahrten soll das mit einer Vielzahl an Sensoren ausgestattete Fahrzeug die Streckenführung und die Umgebung der künftigen Linienroute erlernen, um die Strecke später auch ohne Eingreifen des Begleitpersonals zu bewältigen. Dabei werden vor allem die GPS- sowie die Messdaten der anderen Sensoren an jedem Punkt der Strecke gespeichert um diese später als „Soll-Daten“ mit den jeweils aktuellen Verhältnissen während der Fahrt abgleichen zu können.

Vor den ersten Fahrten mit Fahrgästen ab Herbst 2019 wird das allradgetriebene Elektro-Shuttle so auf den späteren Betrieb vorbereitet. Das Testzentrum für automatisiert verkehrende Busse im Kreis Herzogtum Lauenburg (TaBuLa) wird durch die Projektpartner Technische Universität Hamburg und Kreis Herzogtum Lauenburg unter Mitwirkung der assoziierten Partner, u. a. die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein und die Stadt Lauenburg, getragen und durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen der Förderrichtlinie „Automatisiertes und vernetztes Fahren“ mit 1,9 Millionen Euro gefördert.

Während der späteren Testphase mit Fahrgästen werden Mitfahrten im Shuttle kostenlos sein. Informationen zu den Betriebszeiten gibt es unter www.tabulashuttle.de.

Lauenburgs autonomer Bus ist da

LNOnline: 24.06.2019

Der Mini-Bus für das Projekt TaBuLa ist angekommen. Jetzt stehen TÜV-Check, Einmessfahrten, Änderungen an Schildern und Ampeln sowie Tests an.

Wäre der 1. April nicht schon gewesen, könnte man meinen, er stünde jetzt an: Lauenburgs erster autonomer Bus ist in der Stadt. Und er ist wirklich ohne Fahrer angekommen – auf einem Tieflader. Denn bevor der Mini-Bus, der für die Zukunft des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) stehen soll tatsächlich fahren darf, ist noch viel zu tun. Schon in den nächsten Tagen geht es zum TÜV nach Hannover, ebenfalls per Tieflader. Und dann müssen Verkehrsschilder und Lichtsignalanlagen auf der geplanten Fahrtstrecken angepasst werden, in der 36. Kalenderwoche soll es eine Einweisung für die Feuerwehr geben, damit die Rettungskräfte im Notfall wissen, was für eine Technik sie vor sich haben. Irgendwann danach könnte dann der Betrieb starten. Erstmal allerdings ohne Passagiere.

Sonntagabend gegen 20 Uhr rollte der Tieflader an der Hamburger Straße vor. Der Trucker rangierte seinen Transporter mit der ungewöhnlichen Ladung rückwärts neben dem Hof der Versorgungsbetriebe in eine Einfahrt. Schaulustige und künftige Fahrer des autonomen Busses schauten zu. „Wir hatten bisher einige Stunden Theorieunterricht zu dem Projekt. Jetzt freuen wir uns, wenn wir denn auch bald richtig mit dem Fahrzeug starten können“, berichtete Arndt Basel. Der Busfahrer der VHH wird einer von drei Begleitern des autonomen Busses sein. Denn ganz ohne menschliche Aufsicht wird der Mini-Bus vorerst nicht auskommen. Der Betrieb gilt vorerst als automatisiert, noch nicht als autonom.

Mit dem autonomen Bus gilt Lauenburg als eines von wenigen innerstädtischen Testzentren. Vor allem die engen Straßen in der Altstadt und die Steigungen am Elbhang hatten den Ausschlag für Lauenburg als Testzentrum gegeben. Unter den erschwerten Bedingungen soll die Tauglichkeit des Busses ausgiebig getestet werden. „Es ist ein Test, da kann immer auch noch alles schief gehen“, sagt Martin Grote. Der Diplom Ingenieur ist Projektkoordiniator der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH), die beim Projekt Testzentrum automatisierte Busse im Kreis Herzogtum-Lauenburg (TaBuLa) mit der Stadt und dem Kreis zusammenarbeitet. Die Herausforderung im Pilotprojekt umfasst drei Ausbaustufen und Streckenlängen: Die sogenannte Amtsplatzrunde zwischen ZOB und Schloss, die Fürstengartenrunde, die vom ZOB kurz auf die B 5 führt, und Phase drei über den Großen Sandberg in die Altstadt zurück zum ZOB.

Gebaut hat den Mini-Bus mit Platz für elf Fahrgäste die französische Firma Navya. Wenn der TÜV das Fahrzeug genau untersucht und für startklar befunden hat, soll es farbig mit dem TaBuLa-Logo beklebt werden. Danach beginnen ohne Passagiere zunächst die Einmessfahrten auf den Strecken. „Ich freue mich auf die ersten Fahrgäste“, sagt Basel stolz. Sorgen um seinen Job, sollten die Busse künftig ohne Fahrer auskommen, macht er sich nicht. „Das wird ja noch einige Jahre dauern“, sagt der erfahrene Busfahrer, der bald zum Testfahrer wird. Angetrieben wird der Navya durch einen Elektromotor.

Seit einem Jahr laufen bereits die Vorbereitungen des Projekts. Von Freitag bis Sonntag war ein Team der TUHH auf dem Rathausmarkt in Hamburg mit dem Bus bei der Messe „Sommer des Wissens“ zu Gast. Grote: „Das Interesse war unglaublich. Wenn alle, die es in den Gesprächen mit uns angekündigt hatten, zu den Fahrten nach Lauenburg kommen, dann wird ein Bus gar nicht reichen.“

Zum Artikel

Das TaBuLa Shuttle fährt beim „Sommer des Wissens“ vor.

Pressemitteilung vom Kreis Herzogtum Lauenburg: 17.06.2019

TaBuLa Shuttle auf dem Rathausmarkt in Hamburg

Nach einer Reihe von vorbereitenden Arbeiten wird es im Projekt „Testzentrum autonome Busse im Kreis Herzogtum-Lauenburg“ (TaBuLa) jetzt konkret. Der Bus fährt endlich vor.
Direkt aus dem Werk des französischen Herstellers NAVYA in Lyon wird der Kleinbus zum „Sommer des Wissens“ auf den Hamburger Rathausmarkt gebracht. Vom 20. bis zum 23. Juni wird damit erstmals in Hamburg auf dem Rathausmarkt ein automatisiert fahrender Bus ausgestellt. Donnerstag und Freitag kann der Kleinbus jeweils zwischen 9 und 20 Uhr sowie Samstag und Sonntag zwischen 11 und 17 Uhr besichtigt werden. Hierzu Prof. Dr. Carsten Gertz, Projektleiter des TaBuLa Projektes von der TU Hamburg: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserem TaBuLa Shuttle erstmals in Hamburg einen automatisiert fahrenden Bus präsentieren können. Dies markiert für uns zum einen das Ende der über einjährigen Vorbereitungszeit und gleichzeitig den Beginn des sichtbaren Testbetriebes in Lauenburg/Elbe.“ In dem vorgesehenen automatisierten Betrieb wird von dem Fahrzeugsystem die Beobachtung der Umgebung sowie die Quer- und Längsführung übernommen. Jederzeit wird ein Fahrzeugbegleiter als Rückfallebene zur Verfügung stehen.

Projekt TaBuLa nimmt Fahrt auf!

Pressemitteilung vom Kreis Herzogtum Lauenburg 17.05.2019

In Lauenburg an der Elbe laufen die Vorbereitungen zur Inbetriebnahme der Teststrecke für einen automatisiert fahrenden öffentlichen Personennahverkehr auf Hochtouren. Das Projekt TaBuLa, also Testzentrum autonome Busse Lauenburg/Elbe, passiert derzeit wichtige Meilensteine auf dem Weg zum Start der ersten Fahrten.

Das eingesetzte Fahrzeug, ein „Shuttle 4WD“, ist nach Abschluss des Vergabeverfahrens bereits beim Hersteller NAVYA aus Frankreich bestellt und wird derzeit für die erforderlichen Prüfungen und Gutachten durch den TÜV vorbereitet. Sofern diese Prüfungen ohne Beanstandungen verlaufen, rechnen die Projektpartner mit einer Auslieferung in diesem Sommer.

Die notwendige technische Aufrüstung der Lichtsignalanlagen auf den vorgesehenen Strecken wird vom Unternehmen Siemens Mobility realisiert. Damit sind die Ampelanlagen in der Lage, dem Fahrzeug ihren jeweiligen Status mitzuteilen und ergänzende Verkehrsdaten zu übermitteln.

Projektpräsentation „Aufbau eines Testzentrums für automatisiert verkehrende Busse im Kreis Herzogtum Lauenburg (TaBuLa)“ in den politischen Ausschüssen von Kreis Herzogtum und Stadt Lauenburg/Elbe

TUHH: 05.09.2018

Die Technische Universität Hamburg (TUHH) stellt zusammen mit dem Projektpartner Kreis Herzogtum Lauenburg das Projekt TaBuLa am 17.09.2018 in öffentlichen Ausschüssen vor.

Im Projekt TaBuLa (Laufzeit: 01.01.2018 – 30.06.2020) sollen Potenziale und Hemmnisse des Einsatzes automatisierter und vernetzter Fahrzeuge im ÖPNV untersucht und eine Testumgebung für automatisierte Busverkehre unter realen Bedingungen in Lauenburg/Elbe geschaffen werden. Das Projektvolumen beträgt 2,3 Millionen Euro. 1,9 Millionen Euro werden durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Rahmen der Förderrichtlinie „Automatisiertes und vernetztes Fahren“ gefördert. Derzeit läuft die Beschaffung von Fahrzeugen für die angedachten anspruchsvollen Fahrtwege. Es ist derzeit geplant den Testbetrieb im Frühjahr 2019 aufzunehmen.
Am 17.09.2018 wird das Vorhaben und der derzeitige Projektstand dem Ausschuss für Regionalentwicklung und Mobilität des Kreises sowie dem städtischen Ausschuss für Umwelt, Energiewende und Digitalisierung in einer öffentlichen Sitzung vorgestellt und der Politik die Möglichkeit gegeben, mit den Verantwortlichen zu diskutieren. Die Sitzung beginnt um 16.00 Uhr im Forum der Albinus-Gemeinschaftsschule, Schulstraße in Lauenburg. Die Vorstellung des Projektes TaBuLa ist für 17.15 Uhr vorgesehen. Im Anschluss an den Tagesordnungspunkt wird der Presse außerhalb der Sitzung die Möglichkeit gegeben, Fragen zum Projekt an die Projektbeteiligten zu stellen.

Das Institut für Verkehrsplanung und Logistik (VPL) koordiniert den Aufbau einer Testumgebung für hochautomatisierte Busse in Lauenburg/Elbe

TUHH: 17.04.2018

In Kooperation mit dem Kreis Herzogtum Lauenburg als ÖPNV-Aufgabenträger und die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) als Betreiber der Fahrzeuge bereitet das VPL derzeit den Betrieb von hochautomatisierten Bussen vor. Ab 2019 sollen diese unter wissenschaftlichen Begleitstudien im realen Betrieb mit Fahrgästen im Mischverkehr in Lauenburg/Elbe betrieben werden. Am 16.04.2018 fand hierzu ein Besuch des Projektteams von automatisierten Fahrzeugen auf dem Charité-Gelände in Berlin und ein Startgespräch im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) statt, das im Rahmen der Förderrichtlinie „Automatisiertes und vernetztes Fahren“ das Projekt mit 1,9 Millionen fördert.
zur Pressemitteilung

Projektstart

TUHH: 16.04.2018

Das Forschungsprojekt TaBuLa-Testzentrum für automatisiert verkehrende Busse im Kreis Herzogtum Lauenburg startete am 1. Januar 2018.

Im Projekt sollen Potenziale und Hemmnisse des Einsatzes automatisierter und vernetzter Fahrzeuge im ÖPNV untersucht werden und ein Testfeld für autonome Busverkehre unter realen Bedingungen implementiert werden. Hierfür soll eine Testumgebung im Straßenverkehr (Mischverkehr) und im Betrieb mit Fahrgästen aufgebaut werden.

AVF-Projekte

Artikel des BMVI: 16.04.2018

Forschungsprogramm zur Automatisierung und Vernetzung im Straßenverkehr

Die Digitalisierung eröffnet neue Möglichkeiten, den Anforderungen des stetig wachsenden Bedarfs an Mobilität mit höherem Komfort und mehr Sicherheit gerecht zu werden. Die Einführung von Systemen des automatisierten und vernetzten Fahrens im Straßenverkehr ist Ziel der Bundesregierung…

weiterlesen

Auswahl der bewilligten Projekte