PhD defense Frederic Perz


Frederic Perz very successfully defended his PhD thesis on „Biocatalytic Oxyfunctionalisation of Butane in Bubble Column Reactors“ at the TUHH on December 17, 2021.

Congratulations from the committee consisting of Andreas Liese, Michael Schlüter and Ralf Pörtner, as well as from the whole team of the Institute of Technical Biocatalysis.


PhD defense of Daniel Ohde


Daniel Ohde very successfully defended his PhD thesis on „Enzymatic Carboxylation of Resorcinol in Aqueous Triethanolamine“ at the TUHH today.

Congratulations from the committee consisting of Andreas Liese, Michael Schlüter and Stefan Heinrich, as well as from the whole team of the Institute of Technical Biocatalysis.

Interested in sustainable plasticisers for polymers?

New paper published in European Journal of Organic Chemistry on sustainable plasticisers for polymers: “Structure-Performance Guided Design of Sustainable Plasticizers from Biorenewable Feedstocks” by Dr. Carmen Plass, Niklas Adebar, Dr. Robert Hiessl, Dr. Joscha Kleber, Dr. Axel Grimm, Dr. Angelika Langsch, Dr. Rainer Otter, Prof. Dr. Andreas Liese and Prof. Dr. Harald Gröger: https://chemistry-europe.onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/ejoc.202101014

Sign up for BVT1 practical course (BVT1-Praktikum) 2022

Ab dem 22.11.2021 bis einschließlich 06.03.2022 ist die Anmeldung in StudIP für das BVT1-Praktikum möglich.

Das Praktikum findet in der Woche vom 21.03.- 26.03.2022 statt. Die Kolloquien finden am Mittwoch, 16.03.2022 statt.

Ansprechpartner ist Niklas Widderich niklas.widderich@tuhh.de.


From November 22, 2021 up to March 6, 2022, it is possible to register in StudIP for the BVT1 practical course.

The internship will take place in the week of March 21 – 26, 2022. The colloquia will take place on Wednesday, March 16, 2022.

The contact person at the ITB is Niklas Widderich niklas.widderich@tuhh.de.

Wie versucht Forschung Umweltprobleme zu lösen?

Was hat Forschung im Labor konkret mit der Lösung unserer Umweltprobleme zu tun?

Niklas ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Technische Biokatalyse an der Technischen Universität Hamburg (TUHH) und forscht an der Verbesserung von Tierfutter für Tier und Umwelt. Er möchte mit seiner Forschung dazu beitragen, dass unsere Gewässer und unser Grundwasser weniger durch überschüssiges Phosphat belastet wird. Phosphor kommt, gebunden in Molekülen, der Phytinsäure, von Natur aus in vielen Futtermitteln vor. Diese Phosphormoleküle können jedoch nicht während der Verdauung bei monogastrischen Tieren (also Tieren mit nur einem Magen wie Schweine oder Hühner) aufgeschlossen werden und werden hochkonzentriert von diesen Tieren ausgeschieden. Daher befindet sich Phosphor zum Beispiel auch hochkonzentriert in Gülle. Hierdurch werden unsere Gewässer überdüngt und füllen sich mit übermäßigem Pflanzenwachstum (Eutrophierung). Für die Tiere wäre es besser, wenn ihr Körper die Phosphormoleküle im Verdauungsprozess aufschlüsseln könnten und die Tiere so die Mineralien und Nährstoffe ohne Zusatz von Präparaten direkt dem Tierfutter entnehmen könnten.

Wie die Forschung von Niklas im Bereich der Bioverfahrenstechnik (Bio- und Chemieingenieurwissenschaft) dazu beitragen kann, dass sich die Tiere Mineralstoffe im Futter erschließen können und gleichzeitig die Natur weniger belastet wird, wird in diesem Video erklärt.

Dieser Film entstand im Herbst 2021 im Rahmen des : Ein MINT*-Berufsorientierungsprojekt der KINDERFORSCHER AN DER TUHH in Kooperation mit 15 Hamburger Unternehmen, der Hamburger Behörde für Wirtschaft und Innovation (BWI) und dem Wirtschaftsverein für den Hamburger Süden e.V..

Weitere Information zur MINT-Berufsorientierung und Hamburger Schul-TUHH-Unternehmenskooperationen auf www.nachwuchscampus.de und auf unserem Instagram Account @mint_nachwuchscampus (*MINT=Mathe, Informatik, Naturwissenschaft & Technik).

Die in diesem Film dargestellte Forschungsarbeit ist gefördert mit Mitteln der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und wird am Institut für Technische Biokatalyse der TU Hamburg durchgeführt.