Vorträge

Erstmals bieten wir Ihnen im Rahmen der Gesundheitstag mehrere Vorträge zu interessanten Themen an.

Stress besser verstehen – Symptome rechtzeitig erkennen wirksam gegensteuern

Dr. Martin Kalusche

In dem Vortrag geht es um Stress – aber was ist das eigentlich? Es gibt positiven und negativen Stress. in diesem Vortrag erfahren Sie etwas über 

  • häufige Ursachen für chronischen Stress (Schwerpunkt: Psychische Belastungen am Arbeitsplatz),
  • gesundheitliche Folgen von chronischem Stress 
  • Physiologische, emotionale und kognitive Symptome unter chronischem Stress.

Sie lernen die 3 Wege erfolgreicher Stressbewältigung kennen. Nach Abschluss der Veranstaltung wird ein Handout im PDF-Format zur Verfügung gestellt.

Der Vortrag findet am 7. November 2019 von 10:00 bis 10:45 Uhr in Gebäude A, Raum A3.28 statt. Da der Raum nur ein begrenztes Platzangebot bietet, melden Sie sich bitte hier an: Stressverstehen.

Im Anschluss daran findet eine Einführung in die Progressive Muskelrelaxation durch Dr. Martin Kalusche von 11 bis ca. 12 Uhr statt.

Die Progressive Muskelrelaxation gehört zu den anerkannten und wissenschaftlich fundierten Entspannungstechniken. Durch die Einführung in die Methode werden Teilnehmende befähigt, anschließend die PRM selbständig mit Medienunterstützung durchzuführen. Dafür wird eine CD der Techniker Krankenkasse zur Verfügung gestellt.

Da der Raum nur ein begrenztes Platzangebot bietet, melden Sie sich bitte hier an: Progressive Muskelentspannung

Ernährungsvortrag zum Thema Fasten

In diesem Vortrag klären wir Sie über das Thema Fasten auf.!

Der Vortrag beginnt mit einem kurzen Einstieg und den ökotrophologischen Hintergründen rund um das Thema „Fasten“. Es werden verschiedenen Formen des Fastens vorgestelle und es wird gezeigt, wie diese im Alltag und bei der Arbeit umgesetzt werden können. In dem Vortrag geht es zum Abschluss auch um die Frage: „Ist Fasten denn nun eigentlich gesund?

Da der Raum nur ein begrenztes Platzangebot bietet, melden Sie sich bitte hier an: Fastenvortrag

Resilienz

Wie „Dosis, Dauer und Deutung“ darüber entscheiden, ob Stress uns krank macht oder uns zu Resilienz und Lebensfreude verhilft. Schwerpunkt: Verhaltens- und Verhältnisprävention.  Der Vortrag beginnt mit einem leicht verständlichen Modell der Entstehung und Akkumulation von Stresshormen und den fühlbaren biologisch-psychologischen Folgen. Schon ein rudimentäres Verständnis der biologischen und psychologischen Zusammenhänge hilft uns zu verstehen, welches Verhalten und welche Haltung den Stress und seine gesundheitlichen Folgen mindern und welche den Stress und seine gesundheitlichen Folgen unnötigerweise verschlimmern kann.  Der Vortrag wird ergänzt mit neuesten Metastudien aus den USA, die konkret belegen, wie gefährlich zum Beispiel allein die „Angst vor Gesundheitsschäden“ durch Stress ist. Die gesundheitlichen Gegenspieler der Stresshormone lassen sich in zwei Klassen unterteilen: die, die Kortisol & Co abbauen (Zeit, Bewegung, DHEA) und die, die dazu führen, dass wir trotz Stress gesund bleiben (Oxytozin, Dopamin & Co). Anhand von alltäglichen Beispielen werden ich erläutern und konkret erleben lassen, wie wir durch Haltung und Verhalten diese heilsamen, Freude erzeugenden Hormone selbst erzeugen können und damit unsere gesundheitliche „Resilienz“ erhöhen.

Da der Raum nur ein begrenztes Platzangebot bietet, melden Sie sich bitte hier an: Resilienz