Unterstützungsinitiative

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Kolleginnen und Kollegen unserer TUHH,

die nun schon so lang andauernde Zeit der COVID-19-Einschränkungen im privaten wie im beruflichen Umfeld hat uns zu teilweise extremen Neuorganisationen und Veränderungen gezwungen. So mancher von uns erkennt erst jetzt den wahren Wert der Möglichkeiten und Freiheiten vor der Krise.

Die Art der Belastungen und der Arbeitsanfall haben sich in Zeiten der Pandemie an unserer Hochschule in hohem Maße verändert. Dies kann für den einen oder die andere aufgrund persönlicher Lebensumstände sehr bedrückend sein. Manch eine/r hat aber auch neue Möglichkeiten gefunden, freiwillig diejenigen zu unterstützen, welche wegen unabdingbarer Präsenz oder aufgrund von neu entstandenem Arbeitsanfall nicht mehr wissen, wie sie Ihre Aufgaben in diesen Zeiten erledigen sollen.

Daher möchte die TUHH Vorreiter sein und Möglichkeiten für all diejenigen Beschäftigten schaffen, die noch unterstützen können und dies auch wirklich tun möchten, um so den betroffenen Kolleginnen und Kollegen zu helfen, die bereits am Ende ihrer Kräfte angelangt sind. Wir wollen diese freiwillige Unterstützung während der Pandemie – zunächst auf einige Monate befristet – möglichst unbürokratisch und unkompliziert anbieten und organisieren. Das Präsidium, die Führungskräfte der TUHH und der Personalrat unterstützen diese Idee.

Für interessierte Beschäftigte eröffnet sich so eine interessante Möglichkeit, Kolleginnen und Kollegen aus anderen Bereichen kennenzulernen, diesen für einen begrenzten Zeitraum zu helfen, Einblick in die Arbeitsabläufe und Bereiche zu bekommen und sich während der Krise verantwortlich für unsere TUHH einzusetzen. Vielleicht wollte man ja schon immer mal in andere Bereiche hineinschnuppern, weil man sich persönlich für diese interessiert, bisher jedoch nie die Gelegenheit hatte, diese kennenzulernen. So bietet vielleicht auch eine Krise Möglichkeiten zur Orientierung. Allerdings kann kein finanzieller Ausgleich für höherwertige Tätigkeiten in Aussicht gestellt werden. Die Möglichkeit einer Ausweitung der bisherigen Tätigkeit (Aufstockung) ist ebenfalls nicht vorgesehen. Hier geht es allein darum, die Krise gemeinsam zu überstehen und zusammenzuhalten.

Trotz oder gerade wegen der Freiwilligkeit steht absolute Vertraulichkeit an oberster Stelle! Daher bitten wir Sie alle, Beschäftigte wie Führungskräfte, sich mit Ihrem Bedarf oder Angebot zur Unterstützung unter pr_vorstand@tuhh.de mit dem Stichwort „Unterstützungsbedarf“ bzw.  „Unterstützungsangebot“ an den Personalrat zu wenden. Wir erhalten auf diese Weise einen Eindruck über das Interesse der Beschäftigten. Jedes weitere Vorgehen wird dann nur nach vorheriger vertraulicher Kommunikation und in Absprache mit Ihnen erfolgen. Dazu kommen wir dann auf Sie zu. Die Führungskräfte bitten wir an dieser Stelle um wohlwollende Prüfung jedes einzelnen Antrags.

Wir freuen uns darauf, diesen freiwilligen Versuch gemeinsam mit Ihnen zu starten!

Personalrat                                                                 Präsidium

 

 

 

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.