IT-Lunch — Einladung für April und Mai 2019

IT-Lunch schaltet auf UKW um

Der IT-Lunch stellt auf zweiwöchigen Rhythmus um. Künftig also alle vierzehn Tage in den ungeraden Kalenderwochen (UKW).

Themen-Schwerpunkte in April und Mai 2019

– am 10. April 2019
– von 11:30 bis 12:30 Uhr
– in Raum A 2.79

Mit VeraCrypt können Sie sensible Daten vor unbefugtem Zugriff schützen, z.B. auf einem USB-Stick. Eine kurze praktische Anleitung für den Arbeitsalltag: Wie erstelle ich einen sicherer Datencontainer mit VeraCrypt? Und wie arbeite ich sinnvoll und einfach damit? Was brauche ich um unterwegs Daten auf einem sicheren USB-Stick zu nutzen?

Anmeldung nicht erforderlich

– am 24. April 2019
– von 11:30 bis 12:30 Uhr
– in Raum A 2.79

Ein Wiki ist eine Webanwendung, die besonders gut für gemeinsames Dokumentieren (Wissensmanagement) geeignet ist. Mit DokuWiki bietet die TUHH Ihnen die Möglichkeit, eine solche Webanwendung für Ihre Zwecke zu nutzen. Wie erhalte ich so ein Wiki? Wer kann darin schreiben und wer darf lesen? Wie formatiere ich meine Texte?

Anmeldung nicht erforderlich

– am 8. Mai 2019
– von 11:30 bis 12:30 Uhr
– in Raum A 2.79

Vor etwa einem Jahr wurde über die Bemalung der Audimax-Fassade abgestimmt – per Online-Umfrage. Diesen Dienst (LimeSurvey) können auch Sie für Ihr Institut oder Ihre Lehrveranstaltung nutzen. Wer ist zugangsberechtigt? Wie definiere ich meine Zielgruppe? Welche Fragen-Typen werden unterstützt?

Anmeldung nicht erforderlich

– am 22. Mai 2019
– von 11:30 bis 12:30 Uhr
– in Raum A 2.79

Einem Kollegen schnell mal einen Link schicken, sich spontan verabreden, um Hilfe fragen, posten, was andere interessieren könnte, und aktiv berichten, woran man gerade arbeitet – mit dem Chatdienst Mattermost geht das im Handumdrehen. Chatten im Unternehmen ist mittlerweile eine bewährte Praxis, um voneinander zu lernen, und läuft oft unter dem Motto „Working Out Loud“. Mattermost steht an der TUHH allen Interessierten zur Verfügung. In unserer Session berichten wir von unseren Erfahrungen mit Mattermost im Projektmanagement und einer neuen Lernkultur, die sich durchs Chatten schon in verschiedenen Instituten und Einheiten entwickelt hat.

Anmeldung nicht erforderlich

Mit dem IT-Lunch bieten wir Ihnen die Möglichkeit, IT-Experten zu offenen Fragen zu konsultieren. Die Sprechstunde wird zweiwöchentlich angeboten, in der Regel mittwochs in einer ungeraden Kalenderwoche von 11:30 bis 12:30 Uhr, möglichst immer im gleichen Raum. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Jede Sprechstunde verfolgt ein Schwerpunktthema, das vorher bekannt gegeben wird. Ein Experte bzw. eine Expertin für dieses Thema wird anwesend sein und eventuell einen Impulsvortrag halten oder eine Live-Demo präsentieren. Die meiste Zeit aber steht für Ihre Fragen zur Verfügung.

Schlagen Sie gerne selbst Schwerpunktthemen vor, damit wir Ihren tatsächlichen Bedarf kennenlernen, am besten per Mail an kieselstein@tuhh.de.

Mit gutem Beispiel: Technische Mikrobiologie räumt auf

Mit gutem Beispiel für die Aktion „Hamburg räumt auf“ ging diese Woche unsere Technische Mikrobiologie voran. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schnappten sich achtlos weggeworfene, vorwiegend nicht-biologische  Makro-Objekte in der direkten Nachbarschaft der TUHH. Während unser Campus von den Kolleginnen und Kollegen des Hausmeister- und Betreuungsbereichs vorbildlich sauber gehalten werde, sehe es in der unmittelbaren Umgebung rund um den Campus nicht immer so gut aus, wissen die TM-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Institut zu berichten. Soviel Engagement für einen sauberen Campus, Gutes Miteinander und eine schöne Nachbarschaft verdient ein großes Dankeschön!  Und an alle Leserinnen und Leser geht die Bitte: Mitmachen! Spätestens im kommenden Jahr!

https://www.hamburg-raeumt-auf.de/

Und nachdrücklich sei der Recycling-Wettbewerb am 30.3. in der TUHH  empfohlen:

Einladung: Hamburg sortiert – Recycling-Wettbewerb mit nachhaltigen Preisen

 

Foto: Technische Mikrobiologie/TUHH

 

Einladung: Hamburg sortiert – Recycling-Wettbewerb mit nachhaltigen Preisen

Am 30. März 2019 zwischen 10 und 13 Uhr lädt die Studierenden-AG Precious Plastic Hamburg der Technischen Universität Hamburg (TUHH) mit verschiedenen Kooperationspartnern Schülerinnen und Schüler zu einem Sortier-Wettbewerb im Foyer des Audimax I auf dem TU-Gelände ein. Auch Erwachsene sind gern gesehen und können sich umfassend zum Thema Wertstoff-Recycling informieren.

Wer mitmachen möchte, steuert drei Plastikteile bei, die anderweitig im Abfall gelandet wären. Es winken nachhaltige Preise. Außerdem geht es um Up- und Downcycling und industrielle Verwertungstechniken.

Mit dieser Aktion sollen die Kinder spielerisch für den Wert von Einweg-Plasitk-Flaschen, Gemüse- und Aufschnittverpackungen, Pizzafolien, Joghurtbechern und Co. sensibilisiert werden und sich im richtigen Sortieren üben. Denn Müll ist nicht gleich Müll. In unseren Abfällen stecken vielerlei Wertstoffe – in Deutschland sind es rund 250 kg Plastik pro Kopf und Jahr. Davon landet immer noch viel zu viel in Müllverbrennungsanlagen und – schlimmer noch – in Gebüschen, Parkanlagen und unseren Meeren.

Kooperationspartner der Veranstaltung sind neben dem Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft der TUHH (Bereich der Abfallressourcenwirtschaft) auch das Lokale NachhatigkeitsNetzwerk HARBURG21, die DEKRA Toys Company und HEMANO SATTEL.

Die Aktion schließt den Hamburg-weiten Frühjahrsputz „Hamburg räumt auf“ ab. Sie ist zudem Teil der HARBURG21-Netzwerk-Reihe „HARBURG GRÜN UND FAIR“.

Eckdaten
Aktion: Hamburg sortiert ist ein Sortierwettbewerb für (Grund-) Schüler*innen mit tollen nachhaltigen Preisen für die Gewinner*innen.

Datum und Zeit: Sonnabend, 30. März 2019, in der Zeit von 10 bis 13 Uhr.

Ort: Technische Universität Hamburg, Foyer des Audimax I (Gebäude H), Am Schwarzenberg-Campus 5, 21075 Hamburg.

Veranstalter und Kooperationspartner*innen
TUHH Studierenden-AG „Precious Plastic Hamburg“
in Kooperation mit
Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft (Abfallressourcenwirtschaft)
HARBURG21 – Lokales NachhaltigkeitNetzwerk,
TUHH ASta
DEKRA Toys Company
HEMANO SATTEL

Neues Wurzelzertifikat für eduroam

Das in Kürze auslaufende Wurzelzertifikat im eduroam wird durch das ‚T-TeleSec GlobalRoot Class 2‘ ersetzt.

Etwa 2000 Benutzer/innen, davon etwa 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die eduroam noch mit dem alten Zertifikat nutzen, wurden angeschrieben und aufgefordert, die Konfiguration auf ihrem Endgerät zu aktualisieren.

Nach dem 29. März 2019 wird die alte Konfiguration nicht mehr störungsfrei funktionieren.

Unter https://www.tuhh.de/rzt/netze/wlan/informationen/umstellung.html finden Sie alle nötigen Schritte und weiteren Informationen.

Auftakt zu neuen Chancen: Am 15. März startet die Fördermaßnahme „Calls for Transfer“ zum zweiten Mal

Das durch die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung (BWFG) der Freien und Hansestadt Hamburg finanzierte Programm „Calls for Transfer“ stärkt erneut die Realisierung innovativer Erkenntnisse, Konzepte oder Technologien

Oftmals verbleiben innovative Ideen, Forschungsansätze und Erfindungen von heute dort, wo sie keinerlei Auswirkungen auf das Morgen haben: In den Schubladen der Forschenden. Grund hierfür sind meist fehlende finanzielle Mittel, die insbesondere kleinere Forschungsvorhaben in ihren Anfängen betrifft. Das im Sommer 2018 erfolgreich gestartete Programm „Calls for Transfer“ (C4T) in Projektträgerschaft der Technischen Universität Hamburg (TUHH) setzt gezielt an dieser Problematik an und fördert den Ideen-, Wissens- und Technologietransfer an den staatlichen Hamburger Hochschulen, indem Projektanträge mit bis zu 30.000 EUR unterstützt werden.

Ob zukunftsorientierte Erfindung, neuartige Erkenntnis oder wirtschaftswirksames Konzept: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können vom 15. März bis zum 30. April 2019 Projekte, die auf 12 Monate ausgelegt sind und einer Förderung bis zu 30.000 EUR bedürfen, beantragen. Die Fördersumme ist inhaltlich wie formal flexibel einsetzbar, um die Projektvorhaben umsetzungsorientiert vorantreiben zu können. Durch das C4T-Format sollen transferrelevante Forschungsprojekte aller staatlichen Hamburger Hochschulen unterstützt, ausgebaut und weiterentwickelt werden, damit kreative Lösungen aller Disziplinen einen direkten Weg in die praktische Anwendung finden.

Bei den Anträgen kann es sich um Forschungskooperationen innerhalb der Wissenschaft genauso handeln wie um welche mit Industrie- und Wirtschaftsbeteiligung oder anderen hochschulexternen Partnern. Auch wissensbasierte Gründungsvorhaben oder die Unterstützung des Eigenanteils von WIPANO-Validierungsanträgen werden gefördert – ausschlaggebend sind stets der innovative Ansatz sowie die Transferrelevanz des zu Grunde liegenden Vorhabens. Wichtig hierbei ist, dass das „Calls for Transfer“-Format unter transferrelevanten Projekten nicht nur Anträge aus der angewandten wie technischen Wissenschaft versteht, sondern auch Forschungsergebnisse aus den Sozial- und Geisteswissenschaften sowie künstlerischen Disziplinen einschließt. Denn eine zukunftsträchtige Verwirklichung betrifft nicht nur wirtschaftswirksame Erfindungen, sondern auch Erkenntnisse und Vorhaben, die in gesellschaftlichen oder kulturellen Kontexten gelebt werden sollen.

Die insgesamt 16 geförderten Projekte des vergangenen Calls beschäftigten sich dementsprechend intensiv mit komplexen Themen naturwissenschaftlicher, technischer und medizinischer Natur bis hin zu Problemstellungen aus dem kulturellen und sozialen Sektor. So zeigt sich, dass die Frage „Wie wollen wir in Zukunft leben?“, die in allen vergangenen Anträgen mitschwingt, nie einseitig zu betrachten ist, sondern lediglich interdisziplinär beantwortet werden kann.

Die C4T-Ausschreibung eröffnet ab dem 15.03.2019 erneut Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern verschiedener staatlicher Hochschulen Hamburgs die Chance, Erfindungen wie Erkenntnisse heraus aus der Hochschule und hinein in den Markt oder in die Gesellschaft zu überführen. Die aktive Umsetzung erfolgt durch den Projektkoordinator Hamburg Innovation GmbH (HI), die als langjähriger Schnittstellen-Manager zwischen Wissenschaft und Wirtschaft nicht nur alle Herausforderungen des Wissens- und Technologietransfers gekonnt meistert, sondern zugleich unterschiedliche Partner gezielt miteinander vernetzt.

Das HI-Team freut sich auf zahlreiche Projektideen, die sich mit innovativen Ideen und wirtschaftswirksamen Konzepten auseinandersetzen und steht bei Fragen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Eckdaten:

  • Einreichungsphase: 15.03.2019 – 30.04.2019
  • Fördersumme: bis zu 30.000 EUR
  • Förderfaähig sind innovative und transferrelevante Konzepte allerwissenschaftlichen Disziplinen der staatlichen Hochschulen Hamburgs.
  • Das Auswahlverfahren wird von der Hamburg Innovation GmbH gesteuert.
  • Die erfolgversprechendsten Transferideen werden bezüglich ihresPotenzials und der Qualität von einem externen Expertengremium ausgewählt.Mehr Informationen zur Fördermaßnahme „Calls for Transfer“:

    https://hamburginnovation.de/hh/calls-for-transfer-erfolgreicher-start-in-die-erste- runde/

    Kontakt Hamburg Innovation GmbH:

    Anke Kayser
    Fördermaßnahme „Calls for Transfer“ Hamburg Innovation GmbH
    Telefon: +49 40 76629-3151
    E-Mail: kayser@hamburginnovation.de

 

Wertschätzend und wirksam Feedback geben und nehmen

EntwicklungsAkademie TUHH Fortbildungsreihe: Kommunikations- und Teamkompetenz                     

Im Rahmen des Kulturentwicklungsprozesses an der TUHH – Dialog für ein Gutes Miteinander – sind wir kontinuierlich auf dem Weg, konstruktive Zusammenarbeit miteinander zu unterstützen und zu verstärken. Dafür ist Feedback ein wichtiges Tool.

Ziel dieses Workshops ist es Ihnen Feedback als Handwerkszeug für wirksame Kommunikation zu vermitteln und zu erproben, um Sie in Ihre beruflichen Rolle zu stärken. Durch gezieltes Feedback kann die Optimierung von Arbeits- und Entwicklungsprozessen unterstützt werden.

Zielgruppe

Alle interessierten TUHH Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sowohl wirksam als auch wertschätzend Feedback als Tool zur Verbesserung der Zusammenarbeit anwenden möchten.

Fortbildungsziele und -inhalte

  • Reflexion eigener positiver und kritischer Erfahrungen in der Rolle des Feedbackgebers und Feedbacknehmers
  • Analyse von Einflussfaktoren in beruflichen Beziehungskontexten
  • Persönlichkeitskompetenz: Auseinandersetzung mit der Unterschiedlichkeit zwischen Feedbackgeber und Feedbacknehmer
  • Handwerkszeug für konstruktive Feedbackgespräche
  • Konfliktprophylaxe durch konstruktives Feedback
  • Feedbackstrategien für schwierige Situationen
  • Unterstützung einer offenen und konstruktiven Feedbackkultur an der der TUHH als entscheidender Erfolgsfaktor für die Zukunft

Methoden

Kurzvorträge, praktische Übungen und Trainingseinheiten, Selbstreflexion und Kleingruppenarbeit sowie Transferübungen wechseln sich ab.

Referentin

Janne Brinkmann, Dipl. Psychologin, systemische Beraterin, Trainerin und Coach

Zeit und Ort

  • Mittwoch, 24.04.2019 von 9:00 bis 16:30 Uhr in Raum 312, Schlossmühlendamm 30
  • Donnerstag, 25.04.2019 von 9:00 bis 13:00 Uhr in Raum 312, Schlossmühlendamm 30
  • Mittwoch, 29.05.2019 von 10 Uhr bis 14 Uhr in Raum A2.79, Am Schwarzenberg-Campus 1

Anmeldung

Bis zum 15.03.2019 nach dem Einverständnis Ihrer/Ihres Vorgesetzen unter dem folgenden Link:

https://intranet.tuhh.de/anmeldung/wertschaetzend_und_wirksa

 

 

 

 

Professionell kommunizieren in der Arbeitswelt – neues Angebot der EntwicklungsAkademie TUHH

EntwicklungsAkademie TUHH Fortbildungsreihe:  Kommunikations- und Teamkompetenz                  

Im Rahmen des Kulturentwicklungsprozesses an der TUHH – Dialog für ein Gutes Miteinander – sind wir kontinuierlich auf dem Weg, konstruktive Zusammenarbeit miteinander zu unterstützen und zu verstärken. Ein Schritt in diesem Prozess war die Entwicklung einer „Vereinbarung für ein wertschätzendes und respektvolles Miteinander“. Diese Vereinbarung entspringt dem Ideen und Engagement vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Bereiche und Hierarchieebenen.

Jetzt ist die Zeit gekommen, das wertschätzende und respektvolle Miteinander auch im komplexen Alltag lebendig werden zu lassen. Diese Fortbildung bietet Ihnen die Möglichkeit, das Thema aufzugreifen und Impulse für die Umsetzung im eigenen Arbeitsleben mitzunehmen.

Zielgruppe

Alle interessierten TUHH Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Interesse an Anregungen für  wertschätzendes und respektvolles Miteinander haben.

Lernziele

Ø  Professionell und überzeugend kommunizieren

Ø  Besonnen agieren auch in herausfordernden Situationen

Ø  Sicher und überzeugend Auftreten

Ø  Effektive Zusammenarbeit mit anderen

Fortbildungsinhalte

Die Inhalte dieser Fortbildung entsprechen der „Vereinbarung für ein wertschätzendes und respektvolles Miteinander“. Sie werden folgendes lernen:

1. Effektiver Zusammenarbeit durch wertschätzende Kommunikation

2. Konflikten vorbeugen durch differenzierte Rückmeldungen zum Gegenüber

3. Aufmerksamer Umgang mit den eigenen Grenzen und den Grenzen der Anderen.

4. Eigene Emotionssteuerung und Erster Hilfekoffer für den Konfliktfall

Methoden

Kurzvorträge, praktische Übungen und Trainingseinheiten, Selbstreflexion und Kleingruppenarbeit sowie Transferübungen wechseln sich ab.

Referentin

Annegret Lohse, Dipl.-Psychologin, systemische Beraterin, Trainerin, Supervisorin und Coach

Zeit und Ort: Mi. 17. Und Do. 18.04.2019 von 9:00 bis 16:30 Uhr

Anmeldung

Bis zum 15.03.2019 nach dem Einverständnis Ihrer/Ihres Vorgesetzen unter dem folgenden Link:

https://intranet.tuhh.de/anmeldung/professionell_kommunizier

TUHH-Lehre und TUHH-Forschung im digitalen Experimentierfeld: Neuer Blog „Insights“ online

Digitalisierung an Hochschulen: Die Technische Universität Hamburg (TUHH) ist mit ihrem Blog „Insights – Lehre und Forschung im digitalen Experimentierfeld der TUHH“ gestartet. Insights ist ein Forum zur Diskussion rund um den Wandel von Hochschulen in digitalen Zeiten. Der neue Blog bietet Podcasts und Textbeiträge zu Personen, Projekten und Prozessen, für die digitale Werkzeuge in Lehre und Forschung eine zentrale Rolle spielen. Insights möchte zur Auseinandersetzung mit der Digitalisierung an Hochschulen einladen und richtet sich an Lehrende, Forschende und Studierende aller Hochschulen und Universitäten.

Digitale Tools und Prozesse aus der Arbeitswelt

Insights wird von Angehörigen der TUHH gemacht. Forschende und Lehrende der TUHH berichten über ihre Erfahrungen mit digitalen Werkzeugen und Workflows, die ihre Arbeit prägen und für Wissenschaft und Bildung neue Potenziale entfalten.

So hat die Virtualisierungstechnologie Docker mittlerweile einen festen Platz in der kollaborativen Entwicklung offener Bildungsmaterialien (OER) an der TUHH gefunden und wird zunehmend zu einem zentralen Werkzeug für die Reproduzierbarkeit und Nachvollziehbarkeit von Forschungsergebnissen. Im Zusammenspiel mit der Kollaborationsplattform GitLab, die die TUHH seit zweieinhalb Jahren frei zugänglich hostet, erarbeiten Forschende, Lehrende und Studierende hochschulübergreifend moderne Workflows im Umgang mit Code, Daten und Publikationen.

„Die Fragestellungen, wie Forschung in Zukunft organisiert wird, wie die in der Wissenschaft eigentlich selbstverständliche Offenheit und der offene Austausch von Forschungsergebnissen durch die Digitalisierung gestaltet werden kann, ist mir wichtig“, sagt Professor Andreas Timm-Giel. Er setzt GitLab an seinem Institut nicht nur zur Betreuung von Abschlussarbeiten und Promotionen ein. Darüber hinaus ist er überzeugt, dass die Studierenden den Umgang mit kollaborativen Werkzeugen im Studium lernen sollten, um in verteilten, internationalen und interdisziplinären Teams in Forschung und Entwicklung effizient zusammenarbeiten zu können und auf zukünftige Arbeitskontexte vorbereitet zu sein.

Podcast 42: Wissenschaft hörbar machen

Mit dem Podcast 42 macht Insights aktuelle Fragen und Erkenntnisse in deForschung hörbar, die sich auch in der Lehre widerspiegeln. Regelmäßige Interviews mit Projektinitiatoren und -beteiligten über digitale Vorhaben und Erfahrungen im Hochschulkontext öffnen einen weiteren Kanal, über den die TUHH mit der interessierten Öffentlichkeit ins Gespräch kommen möchte

„Im Umgang mit der Digitalisierung gibt es für Universitäten keinen Königsweg. Wir wollen mit Insights aber die verschiedenen Herangehensweisen und Fragestellungen, die Hochschulen im Zuge der Digitalisierung entwickeln, bündeln, präsentieren und so zur Diskussion anregen“, sagt Professor Sönke Knutzen, Vizepräsident Lehre der TUHH.

Offene Hochschule, offene Projekte

Darüber hinaus zeigt Insights Projekte, die aus der Hamburg Open Online University (HOOU) entstehen und exemplarisch für eine offene Hochschule und neue Wege des Lehren und Lernens stehen: So werden im Projekt SciFiVision anhand von Blockbuster-Filmen künftige gesellschaftliche Herausforderungen diskutiert, RUVIVAL beschäftigt sich mit den Zusammenhängen von Klimawandel und Ressourcennutzung und das Projekt tekethics zeigt das Spannungsfeld von Technik und Ethik auf. In der Rubrik Open Discourses diskutieren die Autorinnen und Autoren von Insights den kulturellen Wandel in der wissenschaftlichen Arbeitsweise und Kommunikation. Dabei stehen aktuelle Diskurse wie Open Education, Open Access und Open Science im Zentrum.

Zu finden ist Insights unter
https://insights.tuhh.de

Angehörige der TUHH, die über Ideen und Erfahrungen bloggen möchten, melden sich bitte bei axel.duerkop@tuhh.de.

Ein Film für eine EU University von der ECIU

Das European Consortium of Innovative Universities, in dem auch die TUHH organisiert ist, hat einen Antrag zur ECIU University bei der Europäischen Kommission eingereicht.

Hier der Link zu einem kurzen Video, welches das Vorhaben der ECIU im Rahmen des europäischen Calls EU University visualisiert und die ECIU und die ECIU-Universität auf einfache Weise erklärt. Sehr gern können Sie das Video auch mit Ihren Kolleginnen, Kollegen und allen Freunden der TUHH teilen. Und bitte die Daumen drücken für diese großartige europäische Initiative, von der TUHH auch nachhaltig profitieren kann.

https://vimeo.com/321068392/19fe3f2ad9

The project team of the European Consortium of Innovative Universities (ECIU) created a great video explaining the ECIU University.
Please find the link below!

https://vimeo.com/321068392/19fe3f2ad9

Wachstums-Post anonym

Frage aus dem Wachstums-Briefkasten:

„Leider hat die TUHH den Einkauf von Desinfektionsmitteln eingestellt. Viele Desinfektionsspender sind bereits leer. Es heißt, die Begründung wäre gewesen, dass das Händewaschen als ausreichend angesehen wird.

Dies mag in vielen Fällen zutreffen, und sicherlich wurde das Desinfektionsmittel deutlich weniger in Anspruch genommen als beispielsweise Seife.

Andreerseits gibt es aber auch Gründe für das Bereitstellen von Desinfektionsmittel. Beispielsweise wenn man in der grippesaison auf dem Weg zur Arbeit sich z.B. in Bus/Bahn die Haltegriffe benutzt hat oder wenn man am Arbeitsplatz Türklinken desinfizieren möchte. Besonders das Fehlen von Desinfektionsmitteln in WCs mit Wickeltisch leuchtet mir nicht ein.

Wäre es möglich, das Desinfektionsmittel wieder zu bestellen?“

Antwort:

Die um Herrn Scheunert, den Kanzler der TUHH, bestehende Baureferentenrunde hat sich im letzten Herbst mit der Fragestellung auseinandergesetzt, ob die TUHH das bisherige Angebot erhalten möchte (Desinfektionsmittelspender sind nicht flächendeckend in den Sanitärräumen der TUHH vorhanden), diese flächendeckend auszubauen oder an den bestehenden Standorten auslaufen zu lassen. In der Diskussion fiel die Entscheidung gegen den flächendeckenden Ausbau und für das Ende der Bereitstellung von Desinfektionsmitteln. Die persönliche Besorgung von Desinfektionsmitteln entspricht viel eher den individuellen Bedürfnissen jedes Einzelnen, so der eindeutige Eindruck.