Empfehlungen des Personalamts für den Fall eines Arbeitskampfes

Anlässlich der gerade aufgenommenen Tarifverhandlungen zur diesjährigen Entgeltrunde der Länder informiert das Personalamt per Rundschreiben vorsorglich über arbeitsrechtliche Auswirkungen bei Teilnahme an Arbeitskampfmaßnahmen.

Über die Anzahl der Streikenden ist das Personalamt unverzüglich (1 – 2 Werktage nach dem Warnstreik) zu informieren. Der entsprechenden Aufforderung kann seitens des Personalreferates jedoch nur Folge geleistet werden, wenn Sie Ihrer Meldepflicht nachkommen.

Bitte informieren Sie Frank Horenburg (frank.horenburg@tuhh.de) sehr zeitnah über die Beschäftigten, die am 25.02.2019 dem Auftruf zum Warnstreik gefolgt sind.

Auf der Homepage des Personalreferats finden Sie bitte ein Informationsschreiben des Personalamts an alle Beschäftigten der FHH, mit dem diese über ihre Rechte und Pflichten bei Arbeitskampfmaßnahmen unterrichtet werden:

https://www.tuhh.de/t3resources/tuhh/download/Informationsschreiben_an_alle_Beschaeftigten.pdf

Auch wenn zurzeit noch keine konkreten Streikmaßnahmen von den Gewerkschaften offiziell angekündigt worden sind, wird vorsorglich darauf hingewiesen, dass eine Streikteilnahme dem Personalreferat bitte unaufgefordert namentlich unter Angabe des zeitlichen Umfangs der Abwesenheit von dem jeweiligen Fachvorgesetzten zu melden ist.

Führungskräfte mit Mitarbeitern/-innen, die über elektronische Medien nicht erreichbar sind, werden gebeten, diese Information in geeigneter Weise bekannt zu geben.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.