Wachstums-Post: Anonym

Anregung:

Im Zuge der Wachstumspläne stellen sich für mich wichtige Fragen & Anregungen, die zur Zeit nicht auf dem Niveau einer Universität wie der in Aachen sind, mit der sich aber nach den öffentlichen Plänen mit dem Anschluss zu den TU9-Universitäten versucht wird in Zukunft zu vergleichen. Eine erste sehr sinnvolle Maßnahme wurde bereits durchgeführt, sodass der Name „Technische Universität Hamburg“ jetzt von ihrem Zusatz befreit wurde und als Marke einheitlich überregional und international auftreten kann. Dies sollte in den Instituten, Hörsälen  und auf dem Campus auf den noch nicht geänderten Namensschildern etc. ebenfalls angeglichen werden falls noch in alter Form vorhanden. Im Zuge des Wachstums eröffnen sich für mich aber noch weitere wichtige Themen wie z.B. zeitgemäßer Studentenausweis, Mensakarte, Webauftritt der TU und Studiengängen.

Frage:

Ein Stück Papier, jedes halbe Jahr neu, nicht im Format einer Kreditkarte, passt nicht in die Geldbörse rein. Diese Beschreibung könnte auf jeden Notizzettel im Büro passen – es handelt sich hierbei aber leider um den Studentenausweis unser TUHH. Eine Universität, die zu den besten Technischen Universitäten des Landes aufschließen möchte und Wachstumsziele in der Metropolregion Hamburg verfolgt. Diese beiden Realitäten spiegeln sich in unseren Studentenausweis noch nicht wieder, der zurzeit eher einer Mitgliedsbescheinigung einer örtlichen Schul-AG für Naturwissenschaften, die einen Farbdrucker besitzt, ähnelt. Im Zuge der Wachstumspläne sollte sich demnach nicht nur auf wissenschaftlichen Standard beispielsweise einer RWTH Aachen angepasst werden, sondern auch den Standards deren Verwaltung. Dort ist die TUHH in diesem Aspekt schon lange ins Hintertreffen geraten und hat ebenfalls aufzuholen.

Beispiel Blue-Card RWTH:  http://www.rwth-aachen.de/cms/root/Studium/Im-Studium/Praktisch-im-Alltag/~eif/BlueCard/

Antwort:

Die TUHH ist sich diesem Umstand bewusst und ist in Gesprächen mit dem HVV und dem Studierendenwerk. Die TUHH-Studierenden werden wahrscheinlich zum SoSe 2020 eine CampusCard mit den Funktionen Studierenden- und Bibliotheksausweis,
HVV-Semesterticket und Bezahlmöglichkeit für die Mensa erhalten. Die TUHH kann diesen Vorgang leider nicht so beschleunigen, wie sie das möchte. Wir sind hier auch an die Entscheidungen der Akteure gebunden. Da die Chipkarte originär vom HVV mit der Funktion Semesterticket ausgegeben wird, sind die Hamburger Hochschulen von der
Terminplanung des HVV abhängig. Dort gab es aufgrund der anzupassenden bzw. neu aufzubauenden Hintergrundsysteme erhebliche Verzögerungen.

Frage:

Im selben Zuge eines adäquaten Studentenausweises sollte die Möglichkeit geschaffen werden mit diesem auch in der Mensa zu bezahlen. Leider ist dies im Jahr 2018 an der TUHH immer noch nicht möglich, was an jeder anderen Universität und Fachhochschule nahtlos in den Alltag jeder Mensa übergegangen ist. Im Zuge der Wachstumspläne muss bei diesem Thema ebenfalls zügig gehandelt werden.

Antwort:

Zur Bezahlfunktion: In dem hochschulübergreifend geplanten Projekt zur Einführung der CampusCard ist das Studierendenwerk eng mit eingebunden, weil die
Bezahlfunktion von Anfang an in die Chipkarte integriert sein wird. Wir wollen zusätzlich erreichen, dass bereits 2019, also vor Einführung der HVV-CampusCard, eine bargeldlose Bezahlfunktion per aufladbarer Karte in der Mensa realisiert wird. Hierzu findet am 17. Dezember ein Termin mit dem Studierendenwerk statt.

Frage:

Marketing ist nicht nur für DAX-Unternehmen, den Mittelstand oder örtliche Sportvereine mittlerweile überlebenswichtig, sondern auch für Hochschulen & Universitäten, die sich ebenfalls im Wettbewerb erfolgreich positionieren und sich mit ihrer Marke zeitgemäß präsentieren müssen. Diese Wettbewerbsfähigkeit hat der Webauftritt unser TUHH leider verloren. Andere Universtäten in Deutschland sind dort moderner aufgestellt und somit auch attraktiver für Studenten. Diese Problematik sollte meiner Meinung nach im Zuge des Wachstums mit bearbeitet werden um sich auch hier gut für die Zukunft aufzustellen.

Beispiel Website Uni Hannover: https://www.uni-hannover.de/

Antwort:

Die Webpage der TUHH ist in der Tat ein wichtiges Thema bei den Marketing-Planungen zum Wachstum. Dabei sprechen Sie auch sehr gute Beispiele an.

Auch Ihr Hinweis auf neue, grundständige Studiengänge ist sehr interessant. Es wäre sehr gut, wenn Sie diese Anregungen – sozusagen bottom-up – auch über Ihr Dekanat zusätzlich adressieren könnten. Denn Studiengänge gehören zum Thema Lehre und sind deshalb eng an die Aufgaben der Dekanate gebunden. Das schließt Anregungen aus dem Kreis der Studierenden natürlich herzlich gern ein.

Anregung:

Der Studiengang des Internationales Wirtschaftsingenieurwesen (M.Sc.) ist einer der renommiertesten der TUHH. Der Studiengang schneidet seit einigen Jahren regelmäßig in den Rankings der Wirtschaftswoche in den Top 10 ab und kann somit den TU9-Universitäten schon jetzt im Ansatz Konkurrenz bieten. Für mich als Bachelor-Absolvent im Wirtschaftsingenieurwesen einer anderen TU9-Universität in Deutschland kamen in Norden nur zwei Universitäten für den Master in Frage: TUHH oder TU Braunschweig. Diese Frage wird wahrscheinlich auch bei Schulabsolventen im Raum stehen. Ein Grundstudiengang des Wirtschaftsingenieurwesen (B.Sc.) mit verschiedenen Fachrichtungen wird nicht nur beispielsweise in Aachen oder München angeboten, sondern auch an der TU in Braunschweig. In den Wachstumsplänen der TUHH wird bereits ein Aufbau eines Wirtschaftsingenieurwesens-Studiengang im Bachelor forciert. Dieses Vorhaben erhalte ich ebenfalls als sehr sinnvoll und sollte weiter forciert werden, sodass man sich klar von dem Bachelorstudiengang in diesem Fach der Uni Hamburg und HAW auf einem Niveau der TU-9 Universitäten, wie dieser Studiengang beispielsweise in Aachen, Braunschweig oder Berlin gelehrt wird, abgrenzt und somit auch neue Studienanfänger in diesem Fachbereich im Bachelor an der TUHH begrüßt, die später auch die Möglichkeit haben den Master auf Universitätsniveau weiterzuverfolgen.

Diese beschriebenen Punkte sind mir für den weitere Entwicklung der TUHH und deren Wachstumspläne sehr wichtig und meiner Meinung und Erfahrungen aus meiner Bachelorzeit auf einer solchen TU9-Universität auch sehr sinnvoll. Ich würde mich freuen, falls diese Pläne nicht bereits bestehen und verfolgt werden, im Sinne einer wachsenden TUHH zu berücksichtigen und Wert drauf zu legen.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.