Wachstums-Post: Jan-Peter Heckel

Frage: 
Unser Institut liegt im Hafenbereich und daher ca. 2 km vom Campus entfernt. Allgemein fällt auf, dass der wachsende Hafenbereich (mehr Wohn- und Gewerbeflächen) keine gute Anbindung an den ÖPNV hat. Inwieweit eine Ausweitung des Busverkehrs (Linie 154 und 142) Sinn macht, weiß ich nicht. Die bestehenden Busse sind meist nicht sehr stark nachgefragt. Die Ursache dafür liegt vermutlich in der vergleichsweise langen Fahrtzeit der Linie 142 und der Linie 154 in Richtung Harburg-Rathaus. 
Für Wege zum Campus benutzen meine Kollegen und ich Fahrräder, da dies die schnellste Möglichkeit ist. Denn zum Campus wäre bei dem geringen Angebot vom Hafen aus zusätzlich ein zeitraubender Umstieg in eine andere Buslinie erforderlich. Bei der Fahrt mit dem Fahrrad ist der desolate Zustand in der Straße „Neue Straße“ ein großes Problem. Die Straße besteht aus einem Kopfsteinpflaster in schlechtem Zustand, sodass kein Fahrtkomfort vorhanden ist und der Verschleiß der Fahrräder hoch ist. Daher wird häufig auf dem Gehweg gefahren, was zu Konflikten mit Fußgängern führt.

Anbei füge ich ein Foto an, welches die Situation an der engsten Stelle zeigt. Ein Café hat schon ein Wahnschild aufgestellt. An der Stelle kommt noch der Konflikt mit der Außengastronomie hinzu. Wenn man bedenkt, dass es sich bei dem Weg durch die Neue Straße um eine ausgewiesene Radroute handelt, sind meine Kollegen und ich uns einig, dass hier etwas passieren muss. Meiner Meinung nach wäre es das Beste, die Straße in eine geteerte Fahrradstraße umzuwandeln.
Die Wachstumsstrategie der TUHH sieht vor, das weitere räumliche Wachstum in den Hafenbereich zu verlegen. Damit ist davon auszugehen, dass in Zukunft weit mehr Studierende und Mitarbeiter auf der Strecke zwischen Campus und Hafenbereich unterwegs sein werden. Gibt es hier schon ein verkehrliches Konzept? Bei einem weiteren Wachstum sollte hier neben der erwähnten Umwandlung der Straße „Neue Straße“ in eine Fahrradstraße eine Buslinie vorgesehen werden, die vom unteren Campus (Eißendorfer Straße) über den oberen Campus (Schwarzenbergstraße bzw. Am Schwarzenbergcampus) in den Hafenbereich fährt.

Antwort:
In der Tat ist die Verbindung von Schwarzenberg- und Hafen-Campus ein wichtiges Thema über das wir in intensivem Austausch mit der Politik und Verwaltung hier vor Ort sind. Eine Maßnahme, die Sie selbst auch angesprochen haben, ist die Ausweitung der Buslinien 154 und 142. Ich teile aber Ihre Einschätzung, dass die Linien nicht sehr gut angenommen werden.
Das Pendeln per Rad ist eine schnelle und umweltfreundliche Alternative. Die TUHH hat sich daher intensiv und erfolgreich für die Einführung des Stadtrads in Harburg eingesetzt. Parallel dazu wurden die TUHH-Räder angeschafft, um die Fahrradmobilität zu verbessern. Auf den von Ihnen angesprochenen Fahrbahnbelag hat die TUHH nur begrenzten Einfluss. Das Thema wird aber bei den nächsten Gesprächen mit Politik und Bezirk angesprochen.
Darüber hinaus gibt es noch weitere innovative Vorschläge zur Verbindung der beiden TUHH-Standorte beispielsweise durch eine Seilbahn (siehe beiliegenden Artikel). Die TUHH begrüßt solche Ansätze, weist aber auch darauf hin, dass sie für die Nutzer bezahlbar bleiben müssen also idealerweise im HVV-Ticket enthalten sein sollten.

Artikel Hamburger Abendblatt:

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.