Corona Update und neue Dienstanweisung / Corona update and new instructions

Liebe Kolleginnen und Kolleginnen, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Studierende,

mit Blick auf das kommende Wintersemester und unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Bestimmungen und Verordnungen von Bund und Land, tritt zum 15. September 2021 eine neue Dienstanweisung in Kraft, die wie gewohnt unter der TUHH Covid-Seite online abrufbar ist: https://www.tuhh.de/t3resources/tuhh/download/aktuelles/covid19/Dienstanweisung_15._September_2021.pdf

„Corona Update und neue Dienstanweisung / Corona update and new instructions“ weiterlesen

Aufruf zur Beteiligung an der Arbeitsgruppe „Klimaneutrale TU Hamburg“

Die TU Hamburg will ihrer gesellschaftlichen Verantwortung im Rahmen des Klimawandels gerecht werden, und Maßnahmen zur Erreichung eines klimaneutralen Universitätsbetrieb bis 2035 ausarbeiten und umsetzten.

Um dieses Ziel zu erreichen, hat der Akademische Senat der TU Hamburg auf seiner letzten Sitzung die Arbeitsgruppe  ‚Klimaneutrale TU Hamburg‘ gegründet. Die Arbeitsgruppe zielt darauf ab, in Forschung, Lehre und Verwaltung die Transformation in Richtung Klimaneutralität voranzutreiben. Die Arbeitsgruppe wird zum Beispiel die folgenden Aspekte bearbeiten:

„Aufruf zur Beteiligung an der Arbeitsgruppe „Klimaneutrale TU Hamburg““ weiterlesen

Professor Dr.-Ing. Günther Valtinat gestorben

Am 29. September starb der ehemalige Professor der TU Hamburg Dr. – Ing. Günther Valtinat mit 85 Jahren in Grünwald, Bayern.

Valtinats beruflicher Werdegang nahm nach dem Examen 1961 an der Technischen Hochschule Fridericiana in Karlsruhe als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Stahl- und Leicht­metallbau von Prof. Dr.-Ing. Dr. sc. techn. h.c. Dr.-Ing. E.h. 0 . Steinhardt seinen Anfang. Der Titel seiner 1966 eingereichten Promotion „Die Untersuchung von Schweißverbindungen mittels der Analogie der elastisch-randgelagerten Scheibe“ zeigte bereits Valtinats Interesse an der Ver­bindungstechnik. Unzählige Forschungsarbeiten, Veröffentlichungen und Vorträge zu diesem Themengebiet sollten folgen. 1970 veröffentlichte er seine Habilitation über ein „Kriterium zur Erfassung der Spannungsversprödung von Werkstoffen“. 1973 erfolgte die Berufung als Professor an die Universität Karlsruhe und schließlich 1985 an die Technische Universität Hamburg-Harburg, wo er bis zum Jahr 2001 den Arbeitsbereich für Stahlbau und Holzbau – heute das Institut für Baustatik – leitete. ·

Die mit der Berufung zum Professor verknüpfte Lehrtätigkeit hat er stets mit Begeisterung und großem Engagement für den wissenschaftlichen Nachwuchs erfüllt. Seine Vorlesungen wurden wegen ihrer leicht verständlichen und anschaulichen Darstellung der Themen von den Studierenden gern wahrgenommen. Neben den offiziellen Veranstaltungen , z.B. bei der Betreuung von Studien-­ und Diplomarbeiten, hatte Valtinat für die Probleme „seiner“ Studierenden immer Zeit und Aufmerksamkeit. Dieses persönliche Engagement wurde von den Studierenden mehrfach durch hochschu­linteme Auszeichungen gewürdigt.

In der Forschung wurde Valtinats jahrelanger Einsatz für die Entwicklung und Weiterentwicklung der HV-Schraube bekannt. Die GY-Verbindung ist vielen nicht nur als „gleitfest-vorgespannt“ ein Begriff. An dem in jedem Ingenieurbüro zu findenden Ringbuch „Typisierte Verbindungen im Stahlhochbau“ des Deutschen Stahlbau-Verbands war er maßgeblich beteiligt. Hinzu kamen Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Betriebsfestigkeit . Beispielhaft seien hier seine Funktion als Leiter der DFG-Forschergruppe „Schadensforschung und Schadensbe­seitigung an Stahlkonstruktionen im Wasser “ und seine Beteiligung am DFG-Graduierten­kolleg „Meerestechnische Konstruktionen“ genannt. Als Gutachter wurde Professor Valtinat häufig für die Beurteilung von Schadensfällen hinzugezogen, wie zum Beispiel bei Anprallschäden an Brücken. Darüber hinaus hat Professor Valtinat in mehreren Normenausschüssen mitgewirkt. So sind Teile der DIN 18800, DIN 4113, DIN 11535 und DIN 1 9704 durch seine Mitwirkung bzw. Vorsitz entstanden. Als Beispiele für seine Mitarbeit in intemationalen Gremien seien hier nur das ECCS-TC 10 (,.Connections“) zur Vorbereitung der ENV 1993 (Eurocode 3), das ECCS-TC 2, das CEN/TC 250/SC 9 (,,Aluminium Structu­res“) zur Erstellung der ENV 1999 (Eurocode 9)  und das CENffC 284 (,,Commercial Green­houses“) zur Erstellung der EN 13031 erwähnt.

Als Prüfingenieur für Baustatik war Valtinat auch in die praktischen Belange des Bauinge­nieurberufs involviert. Das betrifft im Stahlwasserbau vor allen Dingen Schleusentore (z.B. Weserschleuse und Uelzen II) und Schütze. Doch auch die neue Lärmschutzhalle für Trieb­werkstest auf dem Hamburger Flughafen wurde von ihm geprüft.
Wenn man all diese Tätigkeiten betrachtet, von denen hier nur einige wenige exemplarisch erwähnt werden konnten, dann wird schnell klar, daß das Wort „Urlaub“ für ihn nahezu ein Fremdwort geworden ist. Der oft übervolle Terminkalender erforderte zeitweise viel Sponta­neität und Kreativität, um die drängendsten Aufgaben zu erledigen. Trotz aller Termine und externer Verpflichtungen nahm er sich immer wieder die Zeit für die Belange seiner Studierenden und Mitarbeiter.

Nicht zuletzt in den akademischen Gremien der TU Hamburg hat sich Valtinat in seiner gesamten Wirkungszeit engagiert, wirkte im Akademischen  Senat, in Forschungsschwerpunkten und im Dekanat Bauwesen. Damit hat Günther Valtinat – als Professor der TU Hamburg-Professor der ersten Generation – einen großen Beitrag zum erfolgreichen Auf- und Ausbau der geleistet und vor allem durch seine Forschungsarbeiten maßgeblich zum Ruf und Renommée der TU Hamburg als Forschungsuniversität beigetragen.  Die TU Hamburg wird Professor Dr.-Ing. Günther Valtinat ein ehrendes Gedenken bewahren. Das Mitgefühl seiner TU Hamburg gilt seiner Frau und seiner Familie.

 

Call for digital art competition 2021 – Sustainable campus

===ENGLISH VERSION BELOW===

DIGTIAL KUNSTWETTBEWERB AUF DEM CAMPUS NACHHALTIGKEIT
Nachhaltigkeit ist eines der neuesten Studienfächer, das versucht, Sozialwissenschaften mit Civic Engineering und Umweltwissenschaften mit der Technologie der Zukunft zu überbrücken. Wenn wir das Wort „Nachhaltigkeit“ hören, denken wir eher an erneuerbare Kraftstoffquellen, die Reduzierung von Kohlenstoffemissionen, den Schutz der Umwelt und eine Möglichkeit, die empfindlichen Ökosysteme unseres Planeten im Gleichgewicht zu halten. Kurz gesagt, Nachhaltigkeit ist bestrebt, unsere natürliche Umwelt, die menschliche und ökologische Gesundheit zu schützen, innovationen zu fördern und unsere Lebensweise nicht zu beeinträchtigen (Quelle: Umwelt science.org)

„Call for digital art competition 2021 – Sustainable campus“ weiterlesen

#38 Kulturnewsletter

English version below

Das neue Semester startet bald, aber das ist kein Grund Trübsal zu blasen. Wie jeden Monat haben wir wieder ein paar Ablenkungen für euch zusammengestellt, die euch hoffentlich ein wenig Restferien-Feeling verschaffen können. Besonderes Augenmerk sei diesmal auf die Top Tipps gelegt.

„#38 Kulturnewsletter“ weiterlesen