ZIEL

Das Ziel des Projektes ist es, Hinweise zur bedarfsgerechten Technologieentwicklung sowie zur politischen Rahmensetzung zu geben, um Akzeptanz und Durchsetzung des automatisierten und vernetzten Fahrens im Straßengüterverkehr zu unterstützen.

Da technologisch mögliche Anwendungsfelder des automatisierten und vernetzten Fahrens alleine noch keine wertschöpfenden Einsatzszenarien in Logistikketten darstellen, sollen als Ergebnis des Projektes die Anforderungen der Logistikakteure an das automatisierte und vernetzte Fahren in verschiedenen Anwendungsfeldern identifiziert und in Einsatzszenarien formuliert sein, welche

  • von Technologie- bzw. Fahrzeugherstellern genutzt werden können, um bedarfsgerechte Innovationen zu entwickeln (von Logistikakteuren akzeptierte Einsatzszenarien),
  • für den politischen Diskurs die Grundlagen zur Ableitung geeigneter Rahmensetzungen des automatisierten und vernetzten Fahrens liefern (Realisierung der Akzeptanzbedingungen eines AVF in Logistikketten),
  • Anforderungen an bestehende oder aufzubauende Testfelder formulieren, damit die Logistikbranche das automatisierte und vernetzte Fahren technisch und organisatorisch testen, aber auch den Nutzen demonstrieren kann,
  • in Realsituationen hinsichtlich der abgeschätzten betriebswirtschaftlichen und verkehrlichen Wirkungen überprüft werden können und für die sich ökologische und soziale Wirkungen abschätzen lassen.