PROJEKTINHALT

Das Projekt ATLaS untersucht die Logistikkette des automatisierten und vernetzten Fahrens, um von Akteuren akzeptierte Einsatzszenarien zu identifizieren. Im Mittelpunkt steht die Untersuchung der Akzeptanzvoraussetzungen für den Einsatz eines automatisierten und vernetzten Fahrens in der Logistik.

Gemeinsam mit Akteuren der Logistikketten werden der derzeitige Technologieeinsatz und die bestehenden Ineffizienzen in Logistikketten als Ausgangslage für wertschöpfende Anwendungsfelder eines automatisierten und vernetzten Fahrens herausgearbeitet. Dabei wird das Zusammenwirken von technischen und humanen Elementen analysiert und hinsichtlich seiner Umsetzungsbedingungen untersucht.

Darauf aufbauend werden Einsatzszenarien des automatisierten und vernetzten Fahrens abgeleitet, die hinsichtlich der verkehrlichen und betriebswirtschaftlichen Wirkungen mit einer modell-gestützten Analyse untersucht und quantifiziert werden. Daraus werden Handlungsempfehlungen an Hersteller und politische Akteure zur Förderung von AVF im Straßengüterverkehr abgeleitet.

Das Projekt ist in folgende Arbeitspakete gegliedert:

  • AP1 Systemanalyse von Prozessen, Akteuren und IKT straßengebundener Logistikketten
  • AP2 Wertschöpfungs‐ und Akzeptanzanalyse automatisierter und vernetzter, straßengebundener Logistikketten
  • AP3 Entwicklung von Einsatzszenarien automatisierter und vernetzter, straßengebundener Logistikketten
  • AP4 Wirkungsanalyse automatisierter und vernetzter, straßengebundener Logistikketten
  • AP5 Handlungsempfehlungen an Hersteller und Politik

Schematische Darstellung des Projektes

Schematische Darstellung des Projektes